Raketenstart geglückt: Russland brachte 38 Satelliten ins All

Welt / 22.03.2021 • 22:40 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Russland hat 38 Satelliten aus 18 Staaten ins Weltall gebracht.  reuters
Russland hat 38 Satelliten aus 18 Staaten ins Weltall gebracht.  reuters

moskau Russland hat nach zweimaliger Verschiebung 38 Satelliten aus 18 Staaten ins Weltall gebracht. Die Trägerrakete vom Typ “Sojus 2.1a” hob gestern vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in der zentralasiatischen Republik Kasachstan ab. Am Donnerstag sollen 36 weitere Satelliten ins All gebracht werden.

Unter den Satelliten ist nach russischen Angaben auch ein japanischer Apparat, der erstmals Schrott etwa von ausgedienten Satelliten einsammeln soll. Er diene angesichts der Unmengen von Weltraumschrott der Nachhaltigkeit im Kosmos, hieß es. Die Technische Universität Berlin hat den Angaben zufolge mehrere Funksatelliten an Bord der Mission.

Viele der Raumkörper aus verschiedenen Ländern dienen der Erderkundung und sollen Bilder und Daten von dem Planeten zu Bodenstationen senden. Sie würden auf verschiedene Umlaufbahnen gebracht.