82 Tote nach Brand auf Corona-Intensivstation in Bagdad

Welt / 25.04.2021 • 22:27 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
In dem Krankenhaus sind falsch gelagerte Sauerstoffflaschen explodiert. AP
In dem Krankenhaus sind falsch gelagerte Sauerstoffflaschen explodiert. AP

Bagdad Bei einem verheerenden Brand auf einer Intensivstation für Coronapatienten in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Es gebe 82 Todesopfer und 110 Verletzte, teilte das irakische Innenministerium am Sonntag mit. Der Brand war demnach durch die Explosion falsch gelagerter Sauerstoffflaschen ausgelöst worden und hatte sich wegen des Fehlens einer Brandschutzanlage schnell ausgebreitet. Der irakische Gesundheitsminister wurde suspendiert.

Das Feuer in der schweren Covid-19-Fällen vorbehaltenen Intensivstation brach mitten in der Nacht aus. An den Betten der rund 30 Patienten hielten Dutzende Angehörige Wache. Die Flammen breiteten sich auf mehrere Stockwerke aus. Das Krankenhaus habe kein Brandschutzsystem gehabt, teilte der Zivilschutz mit. Auch in dem Gebäude eingezogene Zwischendecken trugen demnach dazu bei, dass sich die Flammen bis zu in der Klinik aufbewahrten „leicht entzündlichen Produkten“ ausbreiteten.