Kaum Hoffnung auf Überlebende

Welt / 06.07.2021 • 22:39 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Die Schlammlawine zerstörte zehn Häuser, etwa 130 weitere wurden beschädigt. AP
Die Schlammlawine zerstörte zehn Häuser, etwa 130 weitere wurden beschädigt. AP

Tokio Nach dem Abgang einer gewaltigen Schlammlawine in Japan gibt es kaum noch Hoffnung auf Überlebende. Am Dienstag verstrichen die ersten 72 Stunden, die bei der Suche nach Überlebenden als äußerst kritischer Zeitraum gelten. Nach jüngsten Angaben der Behörden im Küstenort Atami in der Präfektur Shizuoka gelten noch 24 Menschen als vermisst. Bisher wurden vier Tote geborgen.