Britischer Ernährungsbericht ­fordert Steuer auf Zucker und Salz

Welt / 15.07.2021 • 22:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Fettleibigkeit ist ein zentraler Grund für die hohe Todesrate in Großbritannien. DPA
Fettleibigkeit ist ein zentraler Grund für die hohe Todesrate in Großbritannien. DPA

London Im Kampf gegen Fettleibigkeit und ungesunde Ernährung in Großbritannien schlägt ein neuer Bericht eine Steuer auf Salz und Zucker vor. Ziel sei eine Ernährungsumstellung, die Leben rettet und das Gesundheitssystem sowie die Umwelt schützt, ergab der am Donnerstag veröffentlichte Nationale Ernährungsbericht. Der Report warnt, die derzeit genutzten Lebensmittel und ihre Produktionsweise richteten „furchtbare Schäden“ bei Gesundheit und Umwelt an.

Jährlich sterben demnach 64.000 Menschen in England an den Folgen, außerdem trüge dies zum Verlust von Biodiversität sowie zum Klimawandel bei. Die Regierung kündigte an, innerhalb der nächsten Monate auf die Schlussfolgerungen zu antworten. Premierminister Boris Johnson zeigte sich skeptisch. „Ich finde die Idee nicht attraktiv, hart arbeitenden Menschen zusätzliche Steuern aufzudrücken“, sagte Johnson.