Der Mann mit dem Schweineherz

Welt / 11.01.2022 • 22:37 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ein Selfie vor dem Eingriff: David Bennett mit seinem Operateur Bartley P. Griffith. Dem Patienten gehe es gut, teilte die Klinik mit. RTS
Ein Selfie vor dem Eingriff: David Bennett mit seinem Operateur Bartley P. Griffith. Dem Patienten gehe es gut, teilte die Klinik mit. RTS

David Bennett bekam als erster Patient weltweit ein Schweineherz transplantiert.

Baltimore Es ist ein Meilenstein auf dem Gebiet der Organtransplantation: Erstmals weltweit ist einem Menschen ein Schweineherz als Ersatzorgan eingesetzt worden. Patient David Bennett (57) habe das genetisch veränderte Organ am Freitag bekommen, teilte das University of Maryland Medical Center in Baltimore am Montag (Ortszeit) mit. Die Operation dauerte laut US-Medien acht Stunden, das transplantierte Herz habe seine Arbeit aufgenommen, dem Patienten gehe es gut.

„Diese Organtransplantation zeigt erstmals, dass ein genetisch verändertes Tierherz wie ein menschliches Herz funktionieren kann, ohne dass es der Körper sofort abstößt“, schreibt die Klinik in einer Aussendung. Der Patient werde in den kommenden Wochen genau beobachtet. „Ich weiß, es ist ein Schuss ins Dunkel, aber es ist meine letzte Chance“, wird der 57-Jährige zitiert. Er freue sich darauf, zu genesen und wieder aus dem Bett aufstehen zu können. „Dies war eine bahnbrechende Operation und bringt uns der Lösung der Knappheit bei Organen einen Schritt näher“, sagt der durchführende Arzt Bartley Griffith.

Genetische Anpassungen

Die Transplantation könnte Hoffnung für Zehntausende Menschen bedeuten, die auf Spenderorgane angewiesen sind. Wissenschaftler versuchen seit geraumer Zeit, Organe aus Schweinen für Menschen nutzbar zu machen, neben Herzen etwa Nieren und Lungen. Damit ihre Organe für den Menschen verwendet werden können, muss das Erbgut der Spendertiere verändert werden. Ohne genetische Anpassung käme es bei der Übertragung auf den Menschen zu einer sofortigen schweren Abstoßungsreaktion. Im konkreten Fall wurden zehn genetische Modifikationen vorgenommen.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.