Chaosfahrt mit zwei Promille

Welt / 09.02.2022 • 22:47 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Einige der Fahrzeuge gingen in Flammen auf. dpa
Einige der Fahrzeuge gingen in Flammen auf. dpa

Lkw-Fahrer zieht in Fürth Spur der Verwüstung. 33 Autos beschädigt, Haus unbewohnbar.

Fürth Es sind Bilder der Verwüstung: Ein betrunkener Lastwagenfahrer hat am Dienstagabend in Fürth bei Nürnberg mit seinem tonnenschweren Gefährt eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Die vorläufige Bilanz: drei Verletzte, darunter der Fahrer, mindestens 33 beschädigte Autos und ein Haus, das vorerst nicht bewohnbar ist. Die Beamten nahmen den 50-jährigen Fahrer fest. Laut Polizei muss er in Untersuchungshaft. Ein Ermittlungsrichter habe am Mittwoch einen Haftbefehl erlassen.

Autos brannten lichterloh

Eine Untersuchung ergab, dass der 50-Jährige rund zwei Promille Alkohol im Blut hatte. Bei Rot sei er zuerst über eine Kreuzung gefahren und mit einem Auto kollidiert. Die 74-Jährige Fahrerin sei schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht worden. Anschließend bretterte der Sattelzug nach bisherigen Erkenntnissen weiter und beschleunigte sogar. Ein 64 Jahre alter Passant konnte gerade noch zur Seite springen, er wurde nach Angaben der Ermittler leicht verletzt. Auf seiner irren Fahrt rammte der Lkw-Fahrer Autos, schob einige vor sich her und drückte sie in eine Hauswand, einige brannten lichterloh. Die Flammen griffen auf das Gebäude über, Fensterscheiben barsten, Rollläden schmolzen und alles war voll Rauch. Die Menschen mussten ihre Wohnungen noch in der Nacht verlassen. Wann sie zurückkehren können, ist noch unklar. Experten würden nun die Statik des Gebäudes untersuchen, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch.

Der Lkw-Fahrer schob auf seiner Fahrt mehrere Fahrzeuge in ein Haus, es ist vorerst unbewohnbar. AFP
Der Lkw-Fahrer schob auf seiner Fahrt mehrere Fahrzeuge in ein Haus, es ist vorerst unbewohnbar. AFP