Fuchs sorgte im US-Kongress für Aufregung

Welt / 06.04.2022 • 22:29 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Der Tierschutzbehörde gelang es, den Fuchs einzufangen. AFP
Der Tierschutzbehörde gelang es, den Fuchs einzufangen. AFP

washington Ein aggressiver Fuchs hat die US-Hauptstadt Washington in Aufruhr versetzt. Der US-Sender Fox News berichtete, dass der Fuchs mehrere Menschen am US-Kapitol “angegriffen oder gebissen” habe. Beamte der Tierschutzbehörde fingen das Tier ein. Zuvor hatte der Fuchs mehreren Berichten zufolge unter anderem den Kongressabgeordneten Ami Bera gebissen. Der 57-jährige Demokrat aus Kalifornien wurde nicht verletzt, erklärte aber, sich “vorsichtshalber” gegen Tollwut impfen zu lassen.

Sichtungen des Fuchses waren in den vergangenen Tagen ein beliebtes Motiv auf den Internetprofilen der Politiker und Hauptstadtjournalisten. Einmal wurde er beim Fressen eines Eichhörnchens beobachtet, ein anderes Mal sonnte er sich in den Senatsgärten. Selbst bei Pressekonferenzen der Parteiführer war der Fuchs Thema.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.