Bergsteiger suchen sichere Route auf den Mount Everest

Welt / 02.05.2022 • 22:51 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ein Team möchte den Mount Everest auf neuer Route erklimmen. reuters
Ein Team möchte den Mount Everest auf neuer Route erklimmen. reuters

kathmandu Der Khumbu-Eisbruch macht vielen, die den Mount Everest besteigen, besondere Angst. Es ist ein eisiger Fluss zwischen dem Basislager und dem ersten von vier Höhenlagern, dessen Lauf sich jedes Jahr ändert. Bergsteiger müssen verschiedene Stellen überqueren – oft mit Leitern, Klettergurten und Seilen. Immer wieder gibt es dort Lawinen. Rund 40 Menschen starben laut Nepals Tourismusministerium bisher am Khumbu-Eisbruch. 

Nun wollen ein französischer und ein nepalesischer Bergsteiger mit ihren Söhnen eine neue Route aus Nepal präsentieren – eine, die den Khumbu-Eisbruch umgeht und die nach Ansicht der Bergsteiger deshalb sicherer ist. Diesen Monat werden sie auf der neuen Route den gut 8.848 Meter hohen Gipfel erklimmen. Aus dem nepalesischen Tourismusministerium heißt es, dass die Regierung den neuen Weg als offizielle Route anerkennen werde, wenn sie sie für sicher befindet.