Verdacht der grob fahrlässigen Tötung

Welt / 11.05.2022 • 22:38 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Bei dem Unglück am Montagabend kam ein 25-jähriger Eisenstädter ums Leben. apa
Bei dem Unglück am Montagabend kam ein 25-jähriger Eisenstädter ums Leben. apa

Münchendorf Nach dem Zug­unglück auf der Pottendorfer Linie in Münchendorf (Bezirk Mödling) ermittelt die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt wegen des Verdachts der grob fahrlässigen Tötung und der fahrlässigen Körperverletzung. Die Arbeit am Unfallort sei abgeschlossen. Die Unfallursache stand weiterhin nicht fest. Es werde „menschliches Versagen“ vermutet, hieß es seitens der Raaberbahn.