Treibstoffleck verzögert Start der Artemis-Mondrakete um Wochen

Welt / 04.09.2022 • 22:48 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Die Testrakete muss zurück in die Montagehalle. AFP
Die Testrakete muss zurück in die Montagehalle. AFP

Cape Canaveral, Washington Nach einem erneut fehlgeschlagenen Start der unbemannten Mondmission “Artemis 1” wegen eines Wasserstofflecks sucht die US-Raumfahrtbehörde NASA fieberhaft nach den Gründen. Bei einer Pressekonferenz am Samstagabend bemühte sich NASA-Chef Bill Nelson mit seinen Managern Mike Sarafin und Jim Free ohne genaue Details zu nennen aber um Optimismus. Fest stand, dass es in der kommenden Woche keinen neuen Startversuch geben wird.

Das Team untersuche derzeit, warum genau es zu den Problemen kam und welche Reparaturen nötig seien, erklärte Free. Noch könne man nicht sagen, ob ein erneuter Startversuch schon im nächsten (19.9. bis 4.10.) oder im übernächsten möglichen Zeitfenster (17.10. bis 31.10.) erfolgen werde. Unklar sei auch, ob die undichte Stelle direkt an der Startrampe repariert werden kann, hieß es in einem Blog der NASA.