USA gedachten der Opfer von 9/11

Welt / 11.09.2022 • 22:35 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
In New York wurde am Ground Zero getrauert. Reuers
In New York wurde am Ground Zero getrauert. Reuers

Vor 21 Jahren wurde die Welt durch die Terroranschläge in den USA erschüttert.

New York Zum 21. Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September 2001 haben die Amerikaner am gestrigen Sonntag mit Schweigeminuten und Gedenkveranstaltungen an die fast 3000 Toten von damals erinnert. Präsident Joe Biden legte bei regnerischem Wetter einen Kranz am Pentagon nieder, wo eines der von Al-Kaida-Extremisten entführten Flugzeuge abgestürzt war. Am Ground Zero in New York, wo zwei weitere Passagiermaschinen die Zwillingstürme des World Trade Centers zum Einsturz gebracht hatten, ertönte eine Glocke, die versammelte Menge hielt eine Schweigeminute ab.

„Krieg gegen den Terror“

Der Neffe eines damals getöteten Feuerwehrmannes verlas die Namen von einigen der Opfer. Als Vertreterin der Regierung war Vizepräsidentin Kamala Harris mit ihrem Ehemann vor Ort.

Nach den Anschlägen von damals begannen die USA ihren „Krieg gegen den Terror“ und verstrickten sich in einen langwierigen Einsatz in Afghanistan, der im vergangenen Jahr unter chaotischen Umständen endete. Erst vor wenigen Wochen wurde der Anführer des Terrornetzwerks Al-Kaida, Aiman al-Sawahiri, der an der Planung der Anschläge von 2001 beteiligt war, bei einem US-Drohnenangriff getötet.

US-Präsident Joe Biden legte am Pentagon, welches am 11. September 2001 ebenfalls zu den Terrorzielen gehörte, einen Kranz nieder.AP/ Walsh
US-Präsident Joe Biden legte am Pentagon, welches am 11. September 2001 ebenfalls zu den Terrorzielen gehörte, einen Kranz nieder.AP/ Walsh