Und da war noch . . .

Welt / 30.09.2022 • 22:38 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

. . . ein 39-Jähriger in Oberbayern, der seine Oma im Bodenseekreis um Hilfe gebeten hat, weil er zum Zahlen einer Geldstrafe 3600 Euro brauchte. Doch er ist abgeblitzt. Die Pensionistin hielt ihn für einen Betrüger und rief die Polizei. Die Bundespolizei in Rosenheim konnte dann das Missverständnis jedoch aufklären und die Großmutter gab ihrem Enkel letztlich doch noch das fehlende Geld. Mit ihrer Hilfe habe der 39-Jährige seine Schulden abbezahlt und sich damit eine knapp vier Monate lange Ersatzhaft im Gefängnis erspart.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.