Nach Stadion-Tragödie: Strafen für Verantwortliche gefordert

Welt / 03.10.2022 • 22:47 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
In die Trauer um die Opfer mischen sich wütende Fragen nach dem Warum. AP
In die Trauer um die Opfer mischen sich
wütende Fragen nach dem Warum. AP

jakarta Nach der Stadionkatastrophe in Indonesien mit 125 Todesopfern, darunter mindestens 32 Kinder, sollen die Verantwortlichen für die Tragödie zur Rechenschaft gezogen werden. Erste personelle Konsequenzen gab es bereits gestern: Der Polizeichef der Stadt Malang wurde von seinem Amt entbunden, neun weitere Beamte suspendiert, gegen mindestens 28 Polizeibeamte werde wegen Verstöße gegen die Berufsethik im Zusammenhang mit einer der schlimmsten Stadion-Katastrophen in der Geschichte des Fußballs ermittelt.

Der indonesische Präsident Joko Widodo ordnete Entschädigungszahlungen für die Familien der Todesopfer an. Unter Tränen bat der Präsident von Arema FC um Vergebung. “Als Präsident möchte ich mich bei allen Opfern, deren Angehörigen, allen Indonesiern und der Liga entschuldigen”, sagte Gilang Widya Pramana vor laufenden TV-Kameras. Die tödliche Massenpanik hatte sich am Samstag bei einem Fußballspiel im Ostteil der Insel Java ereignet.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.