Klimaaktivisten kleben sich an Picasso-Gemälde fest

Welt / 09.10.2022 • 22:47 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Es dauerte rund eine Stunde, bis die beiden Aktivisten von dem Bild gelöst waren. ap
Es dauerte rund eine Stunde, bis die beiden Aktivisten von dem Bild gelöst waren. ap

melbourne Zwei Klimaaktivisten haben sich in Melbourne an einem Picasso-Gemälde festgeklebt. Die beiden klebten ihre Hände nach Polizeiangaben an dem Acrylglas-Schutz über dem Anti-Kriegs-Bild „Massaker in Korea“ in der Nationalgalerie des Bundesstaates Victoria fest. Im Internet verbreitete Fotos zeigen die beiden Aktivisten, wie sie ihre Hände auf den Picasso pressen, daneben steht ein Mann mit einem T-Shirt der Klimaschutzbewegung Extinction Rebellion. Am Boden liegt ein Banner mit den Worten „Klimachaos = Krieg + Hunger“.

Laut Polizei dauerte es rund eine Stunde, die beiden Aktivisten von dem Bild zu lösen. Die Galerie betonte, das Werk sei bei der Aktion unversehrt geblieben. Klimaaktivisten hatten sich in den vergangenen Monaten wiederholt an berühmten Gemälden festgeklebt, so etwa in der Berliner Gemäldegalerie, in Dresden, in Florenz und in London.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.