Fund von Mädchenleiche in Paris – Justiz ermittelt gegen 24-Jährige

Welt / 17.10.2022 • 22:33 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Vor dem Wohnhaus des Mädchens legten Menschen Blumen und Karten nieder. ap
Vor dem Wohnhaus des Mädchens legten Menschen Blumen und Karten nieder. ap

paris Nach der Entdeckung einer Mädchenleiche in einer Plastikbox in Paris ermittelt die französische Justiz wegen Totschlags, Vergewaltigung und Folter gegen zwei Verdächtige. Als mutmaßliche Täterin gelte eine 24 Jahre alte Frau, die psychisch krank sein soll. Sie sei auf Bildern einer Überwachungskamera im Wohnhaus des Mädchens zu sehen gewesen. Ein 43 Jahre alter Mann steht im Verdacht, die mutmaßliche Täterin beherbergt zu haben. Die Staatsanwaltschaft beantragte für die beiden Untersuchungshaft sowie die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen Mord, Vergewaltigung und Folter.

Ein Obdachloser hatte die mit Tüchern bedeckt Leiche des Mädchens in einer Plastikbox im Hof des Wohnhauses ihrer Familie gefunden. Laut der Autopsie erstickte das Mädchen. Sie hatte zudem große Wunden am Hals. Die Eltern hatten das Verschwinden ihrer Tochter und die Anwesenheit der nun mordverdächtigen Frau in ihrem Haus zuvor der Polizei gemeldet.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.