Chinesische Rakete sorgte für Flugausfälle in Spanien

Welt / 04.11.2022 • 22:27 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die EASA hatte vor herabfallendem Weltraumschrott über Teilen Spaniens gewarnt.
Die EASA hatte vor herabfallendem Weltraumschrott über Teilen Spaniens gewarnt.

Madrid Wegen des möglichen Absturzes eines Rests einer chinesischen Weltraumrakete ist der Luftraum über Teilen Spaniens Freitagfrüh vorübergehend gesperrt worden. Betroffen waren die Flughäfen von Barcelona, Tarragona und Ibiza, wie spanische Medien unter Berufung auf den Zivilschutz berichteten. Grund der Schließung des Luftraumes war eine Warnung der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) gewesen, dass ein zwischen 17 und 23 Tonnen schwerer Teil einer chinesischen Rakete vom Typ “Langer Marsch 5B” über den betroffenen Teilen Spaniens niedergehen könne. Der Weltraumschrott stammt von einer Rakete, mit der China am Montag das vorerst letzte Modul seiner im Bau befindlichen Raumstation “Tiangong” ins All befördert hatte. 

Entwarnung

Nach Angaben Pekings seien die Reste der Rakete in den Pazifik gestürzt. Das chinesische Raumfahrtprogramm teilte am Freitag die Koordinaten des Aufschlagortes mit. Die meisten Teile der Rakete seien demnach beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglüht und zerstört worden.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.