Luxuslabel Balenciaga sorgt mit Fetisch-Teddys für Kritik im Netz

Welt / 29.11.2022 • 22:39 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Das Modehaus mit Kreativdirektor Demna Gvasalia räumte schwere Fehler ein. afp
Das Modehaus mit Kreativdirektor Demna Gvasalia räumte schwere Fehler ein. afp

Paris Die Luxusmarke Balenciaga hat mit einer Werbekampagne mit Kindern und Teddybärtaschen im Fetischlook heftige Kritik eingefahren. Für Ärger sorgte die Bewerbung der Geschenkekollektion des Designerlabels auch, weil in einer weiteren aktuellen Kampagne im Hintergrund alte Gerichtsdokumente zu einem Urteil um Kinderpornografie zu sehen waren. Auf Twitter nannten User die Werbung am Dienstag furchtbar und riefen zum Boykott der Marke auf. Das Modehaus des französischen Konzerns Kering entschuldigte sich und räumte eine Reihe schwerer Fehler in den Kampagnen ein, wie es in einem von Kreativdirektor Demna Gvasalia veröffentlichten Schreiben hieß. Die Teddybärtaschen mit Ledergeschirr hätten nicht mit Kindern gezeigt werden sollen. “Wir verurteilen Kindesmissbrauch. Es war nie unsere Absicht, es in unser Narrativ einzubinden.” Die Kampagne wurde von allen Plattformen genommen.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.