Im Großeinsatz für die Biker

Wetter / 26.07.2013 • 19:10 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Alexander Stergiotis leistete vor dem heutigen Startschuss Schwerarbeit an der Strecke. Foto: vn/Hofmeister
Alexander Stergiotis leistete vor dem heutigen Startschuss Schwerarbeit an der Strecke. Foto: vn/Hofmeister

Alexander Stergiotis ist Streckenchef beim M3 Bike Marathon heute in Schruns.

schruns. (VN-akp) Der Obmann des Mountainbike Clubs Montafon und Streckenchef des M3 Montafon Bike Marathons, Alexander Stergiotis, hat lange Arbeitstage hinter sich. Immerhin galt es, über 1000 Beschilderungstafeln an den richtigen Stellen im gesamten Montafon anzubringen. „Ich darf glücklicherweise auf ein routiniertes Team zählen“, beschreibt der 44-Jährige aus Gantschier. Insgesamt sind 350 ehrenamtliche Helfer am heutigen Renntag des einzigen Bikemarathons in Vorarlberg im Einsatz, 300 davon sind Streckenposten. Der anspruchsvolle Kurs führt die Athleten nach dem Start in Schruns beim „Haus des Gastes“ um 7.30 Uhr hoch hinauf ins Gebirge, auf eine Seehöhe von über 2400 Meter hinauf. Bewirtete „View-Points“ entlang der Strecke laden Sportbegeisterte zum Zuschauen ein. Auf der langen Strecke bewältigen die Biker 120 Kilometer und über 4000 Höhenmeter – eine Herausforderung für Mensch und Maschine.

Adrenalin und Panorama

„Den Rennkurs zeichnet besonders die Vielfalt aus. Die Biker fahren entlang der flachen Aulandschaft, bewältigen brutale Anstiege, rasen anspruchsvolle Singletrails hinunter und genießen eine herrliche Panoramaaussicht –falls es die Zeit zulässt“, sagt der Elektrotechniker. Der Kurs ist ganzjährig ausgeschildert und einer der zahlreichen offiziellen Bikerouten im Montafon. „Unser MTB Club hat sein Wissen und die Erfahrung in das Rennen eingebracht und eine Strecke ausgesucht, die jedes Bikerherz höherschlagen lässt. In Kooperation mit dem Tourismusverband Montafon ist es gelungen, dem Bikesport durch den M3 Montafon Bike Marathon ein Schaufenster zu geben.“ Längst haben die Verantwortlichen in der Wintersportregion erkannt, welches Potenzial der Bike-Tourismus birgt.

Langfristig 1000 Teilnehmer

Stergiotis hofft, dass der M3 Marathon in einigen Jahren Teil der hochkarätigen UCI Marathon World Series ist. Der Bewerb zählt zu den härtesten Langstreckenbewerben Österreichs, im Vorjahr wurden hier die nationalen Meistertitel vergeben. „Das langfristige Ziel ist ein Starterfeld von 1000 Teilnehmern. Wir möchten uns sportlich durch den Start von noch mehr Stars steigern. Gleichzeitig ist der Breitensport wichtig.“

Am Renntag ist Stergiotis angespannt, bis der letzte Biker im Ziel ist. „2012 dauerte das zwölf Stunden und sieben Minuten“, stellt er sich heute auf einen langen Tag ein.

Für den Bikesport ist der M3 Marathon ein Schaufenster.

Alexander stergiotis

Zur Person

Alexander Stergiotis

Der MTB-Funktionär ist Streckenchef beim M3 Montafon Bike Marathon.

Geboren: 7. Juli 1969

Wohnort: Gantschier

Beruf: Elektrotechniker (Vorarlberger Illwerke)

Familie: verheiratet, zwei Kinder