Vom Sport zum Ehrenamt

Wetter / 21.08.2013 • 19:41 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Kanutin Mathilde Reif weist den Triathleten am Sonntag beim Trans Vorarlberg nach dem Start in Bregenz den Weg über den See. Foto: akp
Kanutin Mathilde Reif weist den Triathleten am Sonntag beim Trans Vorarlberg nach dem Start in Bregenz den Weg über den See. Foto: akp

Mathilde Reif ist mit Begeisterung Helferin beim Trans-Vorarlberg- Triathlon am Sonntag.

Lauterach. (VN-akp) Wer schon einmal einen Triathlon in Vorarlberg mitgemacht hat, wird sie kennen. Mathilde Reif ist die Kanutin, die den Schwimmern beim Jannersee-Triathlon oder beim Trans Vorarlberg den Weg weist. Zu diesem Sport kam die 50-Jährige über Umwege. Als die ehemalige Leichtathletin das Laufen und die Wettkämpfe aufgrund von Knieproblemen aufgeben musste, suchte sie Alternativen. „Nichts zu tun ging für mich gar nicht. Ich liebe den Sport, die Bewegung und die Natur. Beim Kanufahren im Bodensee sehe ich die Insel Lindau, den Rheinspitz oder Neuamerika von einer ganz anderen Seite. Das ist bei schönem Wetter wie Urlaub. Diese Sicht von innen nach außen bietet ganz andere Erlebnisse“, beschreibt die Diplomkrankenschwester am LKH Bregenz.

Nicht immer erlebt sie in ihrem Beruf nur Schönes. „Durch den Sport kann ich abschalten. Es ist ein wunderbarer Ausgleich und für mich Regeneration“, erklärt sie. Dabei liebt sie die Sportarten nach Jahreszeiten – Bergsteigen, Mountainbiken, Rennradfahren und im Winter Skifahren oder Langlaufen. Am liebsten ist Mathilde Reif draußen. Ihre Hobbys hat sie auch nicht aufgegeben, als ihr Sohn Valentin vor elf Jahren zur Welt kam. „Ich bin mit dem Kinderanhänger bis nach Konstanz gefahren. Das Gefährt war quasi sein fahrbares Wohnzimmer. Ich habe diese Sommer sehr genossen“, blickt die aktive Mama gerne zurück. Mit 13 Jahren hat die gebürtige Steirerin, geborene Prischnik, mit der Leichtathletik angefangen und eroberte zahlreiche Landesrekorde auf der Mitteldistanz. „Der Sport hat mir die Tür zur Welt geöffnet“, schwärmt Reif. Sie hat mit dem Rad fremde Länder wie Jemen oder Äthiopien durchquert und ist zwei Mal den Highway Number One in Kalifornien abgeradelt. Außerdem blickt sie auf zahlreiche Aktiv-Urlaube zurück mit Bergtouren in Nepal, Pakistan oder Tibet. „Durch die Fitness konnte ich ein Stück weit die Welt erobern. Ich war nicht nur stur auf den Wettkampf konzentriert. Wenn man körperlich fit ist, hat man viele Möglichkeiten. So habe ich fremde Kulturen kennengelernt, das hat mich geprägt“, erklärt die Lauteracherin.

Ein Highlight ihrer Reisen waren die muslimischen Länder. „Als Frau möchte ich dort zwar nie wohnen. Aber wenn der Tapetenwechsel groß ist, sind die Erlebnisse tiefer. Pakistan oder Jemen waren von der Kultur her hoch interessant. Hier in Mitteleuropa werden wir reich geboren, das schätzen viele nicht. Wir haben hier viele Chancen. Ein Land per Rad zu entdecken ist ein Abenteuer.“

Sportliches Netzwerk

Ein anderes Abenteuer war ihr Einsatz im Vorjahr beim Trans Vorarlberg als Vorausfahrzeug der Schwimmer im Kanu. Die Athleten hatten bei Wind und hohem Wellengang mit schwierigsten Bedingungen zu kämpfen. „Manche haben sich am Kanu festgehalten. Es war nicht einfach, das Gleichgewicht zu halten und nicht zu kentern. Einen Schwimmer habe ich bis ins Ziel geschleppt. Er hat mir unterwegs seine ganze Lebensgeschichte erzählt“, blickt sie zurück. Alle Sportler wurden wohlbehalten ins Ziel gebracht. Im Ehrenamt im Einsatz zu sein, gefällt Mathilde Reif, egal ob als Streckenposten, Schluss- oder ­Vorausfahrzeug. Es lohne sich, freie Stunden zu investieren. „Sportartenübergreifend habe ich viele Freundschaften geknüpft. Der Sport verbindet die Gesellschaft aus allen Schichten. Ich möchte jeden dazu motivieren, in irgendeiner Form mitzumachen – egal ob aktiv oder im Ehrenamt.“

Durch den Sport konnte ich ein Stück weit die Welt erobern.

mathilde reif

Zur Person

Mathilde Reif

Geboren: 29. Jänner 1963

Wohnort: Lauterach

Laufbahn: Diplomkrankenschwester im LKH Bregenz

Familie: verheiratet mit Alexander, Sohn Valentin (11)

Ehrenamt: Kassierin ULC Dornbirn, Helferin Sportveranstaltungen