Leuchtende Vorbilder

Wetter / 05.06.2014 • 19:48 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Ein Jahrzehnt lang sind Eugen Winder und Maria Reinsberger gemeinsam als Elternlotsen in Alberschwende im Einsatz. Foto: Daniela Fritz
Ein Jahrzehnt lang sind Eugen Winder und Maria Reinsberger gemeinsam als Elternlotsen in Alberschwende im Einsatz. Foto: Daniela Fritz

Die Senioren Maria Reinsberger und Eugen Winder sind mit Leib und Seele Elternlotsen.

Alberschwende. (VN-daf) Verkehrte Welt. In Alberschwende helfen nicht die Schüler den Senioren über die Straße, hier begleiten die älteren Semester die Jungen sicher über den Zebrastreifen. Seit knapp zehn Jahren regeln die Pensionisten Maria Reinsberger und Eugen Winder morgens den Verkehr und sorgen so für einen sicheren Schulweg. Fast schon eine kleine Institution sind die beiden Elternlotsen – oder bei insgesamt 17 Enkeln wohl besser „Großelternlotsen“ – geworden. Nicht zuletzt, weil Maria meist ein paar Fizzers in ihrem leuchtend gelben Lotsenmantel übrig hat. Das mag möglicherweise ein Grund sein, warum das Lotsenpaar den Kindern auch nach deren Schulzeit in Erinnerung bleibt. „Die Schüler, die wir vor ein paar Jahren noch über die Straße geführt haben, sind mittlerweile auch schon um die 19 Jahre alt. Sie grüßen uns aber immer noch, das ist für mich der größte Dank für unsere Arbeit“, erzählt Eugen stolz.

Immer einsatzbereit

Ein weiterer Grund für die Popularität der beiden Senioren ist aber mit Sicherheit ihr Engagement. Sie erledigen ihre Aufgabe mit Gewissenhaftigkeit und springen auch gerne ein, wenn Not am Lotsen ist. Der Verkehr in Alberschwende sei aber eine besondere Herausforderung, immerhin fahre der halbe Bregenzerwald durch die Ortschaft. Eugen versucht da schon, sowohl auf die Autofahrer als auch auf die Schüler zu achten. „Ich sammle die Schüler vor dem Zebrastreifen, damit auch der Verkehr durchkommt“, erklärt der 79-Jährige. Sonst würde sich der Verkehr allzu sehr stauen.

Trotzdem, erste Priorität habe immer die Sicherheit. Das wurde Eugen vor einem Jahrzehnt bei der Einschulung vom Polizisten eingebläut. Damals, erinnert er sich, habe es nur wenige Lotsen im Dorf gegeben, die meisten waren Eltern von Volksschülern. Als man ihn ansprach, ob er nicht Interesse habe, zögerte er keine Sekunde. „Als ich dann zu Hause meiner Frau davon erzählte, wollte sie natürlich auch Lotsin werden“, meint der Pensionist und schmunzelt.

Eine willkommene Abwechslung für das Paar, das zunächst jeden zweiten Dienstag und Mittwoch den Dienst übernahm, später nur noch alle vier Wochen. „Wenn wir dann frei haben, fahren wir gerne in meine Heimat“, erzählt die gebürtige Kärnterin. Dort, wo sich die beiden Witleute vor 15 Jahren kennengelernt haben, legen sie Kelle und Signalweste auch einmal kurz zur Seite.

Bisher unfallfrei

So gerne das Paar den ehrenamtlichen Dienst ausübt, ganz ungefährlich ist dieser nicht. Es sei schon öfters vorgekommen, dass Autofahrer die beiden Lotsen übersehen haben. „Passiert ist Gott sei Dank aber noch nichts“, meint Maria und klopft drei Mal auf den hölzernen Tisch in ihrem Esszimmer. Ans Aufhören möchte die 81-Jährige trotzdem nicht denken, zum Missfallen ihres Ehemanns. Ginge es nach Eugen, wäre nach diesem Schuljahr Schluss mit dem Lotsen. Nicht aus mangelnder Freude an der Aufgabe, der Bregenzerwälder macht sich nur Sorgen um seine gesundheitlich angeschlagene Maria. „Wir werden sehen, wie wir dann beieinander sind“, meint er. Das sonst so harmonische Paar wird aber wohl auch diesen kleinen Zwist überstehen, und vielleicht im Herbst dann doch wieder Schüler über die Straße geleiten.

Ich habe immer ein paar Fizzers für die Kinder dabei.

Maria Reinsberger

Zur Person

Eugen Winder

ist Pensionist und gemeinsam mit seiner Frau ehrenamtlicher Elternlotse in Alberschwende.

Geboren: 24.7.1934

Familie: Verheiratet, vier Kinder und sechs Enkel aus erster Ehe.

Maria Reinsberger

Geboren: 26.4.1933

Familie: Verheiratet, fünf Kinder, elf Enkel und zwölf Urenkel aus erster Ehe.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.