Ein Leben für die Musik

Wetter / 19.08.2014 • 18:35 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Egal ob Jazz, Pop oder Swing – bei ihren musikalischen Projekten stellt Viola Pfefferkorn ihre Vielseitigkeit unter Beweis.  Foto: Hopfner
Egal ob Jazz, Pop oder Swing – bei ihren musikalischen Projekten stellt Viola Pfefferkorn ihre Vielseitigkeit unter Beweis. Foto: Hopfner

Ein Leben ohne Musik ist für die Sängerin Viola Pfefferkorn nur schwer vorstellbar.

feldkirch. (VN-sis) Stille Wasser sind bekanntlich tief. Auf Viola Pfefferkorn trifft diese alte Weisheit allemal zu. Privat wirkt die 25-Jährige ruhig und bescheiden. Betritt sie jedoch die Bühne, verwandelt sich die zurückhaltende junge Frau schlagartig in eine professionelle Diva. In eine Rolle schlüpft die Sängerin dabei jedoch nicht. „Ich muss mich nicht dazu zwingen, eine große Show abzuliefern. Das macht die Musik einfach mit mir“, erklärt sie.

Vielseitigkeit

Musik spielte in ihrem Leben schon immer eine wichtige Rolle. Schon als Kind bekam sie Klavier- und Gesangsunterricht. Nach der Matura am Musikgymnasium Feldkirch wollte sie zunächst eine musikalische Pause einlegen. Bald ereilte sie jedoch eine wichtige Erkenntnis: „Ich habe realisiert, dass Musik meine große Leidenschaft ist. Ich habe sie sehr vermisst“, erzählt Pfefferkorn. Am Tiroler Landeskonservatorium absolvierte sie im Anschluss einen dreijährigen Lehrgang für Jazz- und improvisierte Musik mit dem Schwerpunkt Gesang. Seit gut eineinhalb Jahren lebt Viola Pfefferkorn wieder in Vorarlberg und ist gleich in mehreren Bands aktiv. Dabei beweist die Wahl-Feldkircherin, dass sie sich abseits des Jazz auch in anderen Musikrichtungen zu Hause fühlt. So singt sie beispielsweise in der Julia-Zischg-Band auch Pop-Songs mit deutschen Texten. Als Sängerin des 19-köpfigen „1st Lake of Constance Navy Jazz Orchestra Project“ präsentiert sie an der Seite von HMBC-Frontmann Philipp Lingg wiederum Swing und klassischen Big Band Sound. Daneben tritt sie noch regelmäßig mit dem Jazz-Trio „AcHillEss“ auf, in welchem ihr langjähriger Freund Michael am Klavier sitzt. Derzeit ist ein weiteres Projekt in Planung, welches der 25-Jährigen ganz besonders am Herzen liegt: „Mein großer Traum ist es, eine CD mit meinen eigenen Lieder herauszubringen“, erzählt sie. Im heimischen Wohnzimmer schreibt sie bereits fleißig Texte und experimentiert mit verschiedenen Stilrichtungen. „Ich verbinde viele verschiedene Musikstile miteinander, verwende aber beispielsweise auch gerne Stimmen als Instrumente“, erklärt sie.

Große Leidenschaft

Berühmt zu werden steht für Viola Pfefferkorn jedoch nicht im Mittelpunkt. „Es geht vielmehr darum, das zu tun, was mich erfüllt“, erzählt die Sängerin. „Ich muss etwas Schöpferisches tun, sonst bin ich unglücklich.“ Wenn andere von sicheren Arbeitsplätzen und festen Gehältern sprechen, werde sie manchmal durchaus nachdenklich. „Aber Musik ist einfach meine Leidenschaft. Wenn es nicht funktioniert, kann ich immer noch etwas anderes machen. Aber zuerst will ich es auf jeden Fall versuchen.“

Ich muss etwas Schöpferisches tun, sonst bin ich unglücklich.

Viola Pfefferkorn

Zur Person

Viola Pfefferkorn

Geboren: 30.11. 1988 in Bludenz

Ausbildung: Musikgymnasium Feldkirch; Germanistikstudium in Innsbruck und Lehrgang für Jazz und improvisierte Musik mit Schwerpunkt Gesang am Tiroler Landeskonservatorium

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.