Faszination weitergeben

Wetter / 27.08.2014 • 18:22 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Florian Küng bei seiner Arbeit als Triathlon-Trainer. Foto: akp
Florian Küng bei seiner Arbeit als Triathlon-Trainer. Foto: akp

Der Hörbranzer Florian Küng ist Rennleiter beim Trans Kid Aqua­thlon in Bregenz.

Sport. (VN-akp) Übermorgen findet zum dritten Mal der Trans Kid Aquathlon im Bregenzer Strandbad statt. Verantwortlich für die Organisation des Bewerbes im Rahmen des Trans Vorarlberg Triathlons ist der Verein Trigantium Bregenz. Auch diesmal wieder werden sich über 100 Mädchen und Burschen in sieben verschiedenen Altersklassen im sportlichen Wettstreit, bestehend aus einem Lauf- und Schwimmbewerb, messen.

„Der Grundgedanke ist, den Kindern einen Spaß-Wettkampf unter professionellen Bedingungen zu bieten. Mit perfekten Rahmenbedingungen wollen wir den Kindern die Nervosität nehmen, gleichzeitig die Eltern beruhigen und dennoch im Rahmen des Reglements einen sportlichen Wettkampf durchführen“, betont Florian Küng, sportlicher Leiter und Vize-Obmann des Vereins Trigantium Bregenz. Der Hörbranzer agiert in der Funktion als Rennleiter und ist die Schnittstelle zwischen den Teilnehmern und den Kampfrichtern. Immerhin sind die Jüngsten erst vier Jahre alt. „Unser Ziel ist es, dass der Wettkampf in guter Erinnerung bleibt und alle nach Möglichkeit nächstes Jahr wieder dabei sind“, erklärt der 32-Jährige.

Von null auf hundert

Küng, Cheftrainer bei Trigantium Bregenz, ist selbst aktiver Triathlet. „Das Elternhaus meiner Frau liegt an der Radstrecke des Ironman Klagenfurt. Eines Morgens im Sommer 2011 beim Frühstück auf der Terrasse fuhren Hunderte Athleten auf ihren Rennrädern vorbei. Das hat mich so neugierig gemacht, dass ich das Rennen im Internet zu Ende verfolgt habe. Der Ironman-Virus hat mich an diesem Tag infiziert“, blickt Küng zurück.

Zu dem Zeitpunkt war er Hobbyradfahrer, aber das
Ziel der Teilnahme am Ironman Klagenfurt 2012 war gesetzt. „Ich fing im Schwimmen und Laufen fast bei null an. Nach drei kleineren Vorbereitungswettkämpfen habe ich das Abenteuer gewagt und auch gefinisht. Meinen Athleten würde ich von dieser Herangehensweise allerdings dringend abraten“, meint er lachend. Die Zeit war für den Immobilienverwalter nebensächlich, der Spaß an der Sache stand im Vordergrund.

Beim Trans Vorarlberg Triathlon startete Küng zwei Mal im Einzel, dieses Mal ist er in der Fünferstaffel als zweiter Radfahrer dabei: „Im Verlauf der Strecke sind zahlreiche Sehenswürdigkeiten des Landes zu sehen. In meinen Augen ist der Bewerb ein perfekter Botschafter für die Schönheit des Ländles. Nicht zuletzt heißt es ja, dass man in Vorarlberg dort lebt, wo andere Urlaub machen.“

Training als Qualitätszeit

An Wettkämpfen nimmt Küng gerne teil, obwohl er keine Ambitionen für Spitzenleistungen, Medaillen und Pokale hegt. Für Küng steht die Betreuung seiner Athleten im Vordergrund. Die Aufgabe als Trainer hat für den Hörbranzer oberste Priorität. „Wenn ein Athlet dank meiner Hilfe Fortschritte macht, ist dies der schönste Lohn für meine Arbeit.“

Triathleten trainieren in der Regel allein und sind Einzelkämpfer. „Als Verein verfolgen wir die Philosophie, das soziale Gefüge zu stärken und gemeinsame Trainingseinheiten anzubieten. Wir möchten Qualitätszeit bieten. Das heißt, technische Inhalte vermitteln oder Korrekturen machen“, so Küng. „Im Moment entwickeln wir gerade ein Konzept, dem Nachwuchs die Faszination Multisport nahezubringen. Die Vereine Tri Bludenz und MP Dornbirn haben hier als Vorreiter gezeigt, dass das in Vorarlberg möglich ist, und dass das Interesse der Jugend an diesem Sport groß ist. Mit dem Trans Kid Aquathlon wollen auch wir unseren Beitrag dazu leisten.“

Der Nachwuchs soll ein unvergessliches Sportfest feiern.

Florian Küng
Florian Küng bei seiner Arbeit als Triathlon-Trainer. Foto: akp
Florian Küng bei seiner Arbeit als Triathlon-Trainer. Foto: akp

Zur Person

Florian Küng

Der 32-Jährige ist Rennleiter des Trans Kid Aquathlons und als Trainer beim Verein Trigantium Bregenz tätig.

Geboren: 7. März 1982

Familie: verheiratet mit Christine

Wohnort: Hörbranz

Beruf: Immobilienverwalter

Ausbildung: Triathlon-Instruktor, Trainerausbildung BSPA

Hobby: Menschen helfen, ihre Möglichkeiten zu erschließen

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.