Jazz und Klassik im Blut

13.10.2015 • 16:38 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die Bregenzerin Nora Dehmke geht mit der Big Band Langenargen auf Deutschland-Tournee.  Foto: VN/Paulitsch
Die Bregenzerin Nora Dehmke geht mit der Big Band Langenargen auf Deutschland-Tournee. Foto: VN/Paulitsch

Die Musik bestimmt den Tagesablauf der 17-jährigen Nora
Dehmke aus Bregenz.

Bregenz. (VN-tag) Für die Tochter eines Jazz-Urgesteins ist es wenig verwunderlich, dass sie die Musik einfach im Blut hat. Nora Dehmke ist seit ihrer Geburt von rhythmischen Klängen umgeben: Ihr Vater Norbert Dehmke gilt als einer der innovativsten Vorarlberger Jazzmusiker, ist Lehrer für Flöte und Saxophon und spielt gleich in mehreren Formationen mit. Dieser unermüdliche musikalische Ehrgeiz hat unverkennbar auch auf seine 17-jährige Tochter Nora abgefärbt.

Schule und Musik

Schon mit vier Jahren kam Nora Dehmke im Rahmen der musikalischen Früherziehung erstmals mit ihrer heutigen Leidenschaft in Kontakt. Mit fünf Jahren bekam sie von ihren Eltern Querflötenunterricht. Ein Jahr später besuchte die Bregenzerin die Musikschule und wurde bis ins Jugendalter hinein von ihrem Vater unterrichtet. „Ich bin quasi mit der Musik aufgewachsen“, erklärt die Schülerin, die am Konservatorium in Feldkirch Querflöten- sowie Klavierunterricht bekommt. Üben gehört heute so selbstverständlich zu ihrem Tagesablauf, wie Schularbeiten oder Tests zu schreiben. Doch die junge Musikerin meistert ihren vollen Terminplan mit Bravour. „Ich hatte letztes Jahr einen Notendurchschnitt von 1,0. Das klappt eigentlich ganz gut“, erzählt Nora und lächelt.

Neben dem Querflötespielen hat die junge Bregenzerin vor einigen Jahren auch ihre Begeisterung für den Gesang entdeckt. Schon im Alter von zwölf Jahren hat Dehmke Kinderstimmbildung bekommen.

Seit drei Jahren genießt sie Einzelunterricht bei Gesangslehrerin Elke Wörndle an der Musikschule in Bregenz.

Bublé und Wonder

Mit 17 Jahren steht die Musikerin nun vor ihrem ersten großen Gesangsprojekt: einer kleinen Deutschland-Tournee mit der Big Band Langenargen, die Ende Oktober über die Bühne geht. Dann wird sie bei drei Konzerten eine stimmungsvolle Mischung aus Jazz, Pop und Klassik mit Songs von Michael Bublé oder Stevie Wonder zum besten geben. „Ich freue mich sehr darauf. Beim Singen kann man Stimmungen auf eine besondere Art und Weise zum Ausdruck bringen. Wenn ich singe, blende ich alles andere aus. Dann zählt nur noch die Musik“, versucht Nora ihre Begeisterung und Vorfreude in Worte zu fassen. Von Nervosität auf der Bühne ist bei der Bregenzerin keine Spur: „Wenn ich vor Publikum singe oder spiele, überwiegt die Freude.“

„Große Einflüsse“

Viele Menschen haben Nora im Laufe ihrer musikalischen Karriere beeinflusst. „Die wichtigsten sind aber meine Eltern und meine Lehrer“, betont die Schülerin. Einen Vorteil wollte die 17-Jährige nie aus ihrem berühmten Vater ziehen. „Er unterstützt mich in allen Lebenslagen, doch für den Erfolg ist man selbst zuständig, da kann der Papa noch so berühmt sein“, betont die Sängerin.

Noch zwei Jahre ist Nora Dehmke am Musik-Konservatorium in Feldkirch. Für die Zukunft hat die Musikerin aber noch keine genauen Pläne. Nur eines weiß sie schon ganz genau: „Mit der Musik möchte ich auf keinen Fall aufhören.“

Beim Singen blende ich alle anderen Dinge einfach aus.

Nora Dehmke

Zur Person

Nora Dehmke

Schülerin und Sängerin

Geboren: 6. Februar 1998 in Dornbirn

Wohnort: Bregenz

Ausbildung: Musikgymnasium Feldkirch (Querflöte und Klavier), Gesangsunterricht in Bregenz

Tätigkeit: in Orchester, Ensembles und Musicalgruppen tätig

Big Band LA feat. Nora Dehmke: alle Informationen und Konzert-Termine unter www.bigband-la.de