Engagement mit Herzblut

Wetter / 08.06.2017 • 18:43 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Wenn Theresia Beer in ihrer Heimatkirche in Hittisau sitzt, fühlt sie sich wie zu Hause.  Foto: VN/Paulitsch
Wenn Theresia Beer in ihrer Heimatkirche in Hittisau sitzt, fühlt sie sich wie zu Hause. Foto: VN/Paulitsch

Theresia Beer initiierte die lange Nacht der Kirchen zum ersten Mal in Hittisau.

Hittisau. (VN-jun) Wenn heute Abend um 18 Uhr die Glocken der Pfarrkirche Hittisau die lange Nacht der Kirchen einläuten, wird das Herz von Theresia Beer höherschlagen. Sie war es, die im Jänner im Pfarrgemeinderat den Anstoß dazu gab, erstmals mit Hittisau an der vorarlbergweiten Veranstaltung teilzunehmen. „Mir ist es ein Anliegen, den Menschen die Kirche zu öffnen und näherzubringen. Ich möchte am heutigen Abend alle dazu einladen, den Kirchenraum und die besondere Stimmung zu erleben.“

Katholisches Elternhaus

Nach der Volksschule in Langenegg und der Hauptschule in Lingenau maturierte Beer am Sacré Coeur Riedenburg. Es folgte ein Lehramtsstudium. Seitdem unterrichtet sie an den Bezauer Wirtschaftsschulen Informatik, Kommunikation und Medientechnik.

Beer wurde katholisch erzogen. Jeden Sonntag besuchte die Familie den Gottesdienst in der Kirche. „Man hat sich schön angezogen und danach gab es etwas Gutes zu essen“, erinnert sich die 48-Jährige. Als Jugendliche kehrte sie der Kirche vorerst den Rücken zu. „Ich habe für mein Leben genug gebetet, dachte ich damals“, sagt Beer. „Als ich später mehr Abstand von allem hatte, hat mich die Kirche wieder fasziniert.“ 1988 heiratete sie ihren Mann in der Pfarrkirche in Hittisau. Seitdem ist dieses Gotteshaus Beers Heimatkirche und ein Ort, der sie fasziniert. „Die Kirche hat etwas ganz Besonderes. Wenn ich dort bin, fühle ich mich wie zu Hause“, erzählt sie. „Das Gotteshaus in Hittisau ist groß und stark, in ihr wohnt der Beistand, den wir tagtäglich brauchen. Das gibt mir Kraft.“ Zudem stärkt sie die Gemeinschaft im Dorf. „Ich finde es schön, dass alle in der Gemeinde so hilfsbereit sind und sich gegenseitig unterstützen.“

Seit über 15 Jahren ist Beer in der Pfarre Hittisau aktiv. Neben dem Pfarrgemeinderat engagiert sie sich im Totenwache- und Lektorenteam, arbeitet als Kommunionshelferin und betreut die Pfarrwebseite. Zudem hat sie heuer die lange Nacht der Kirchen in Hittisau initiiert.

Programm für Groß und Klein

Mit viel Kreativität und Herzblut stellte sie in den vergangenen Monaten das Programm für diesen besonderen Abend auf die Beine. Heute, Freitag, ist es soweit. Um 18 Uhr beginnt die lange Nacht der Kirchen. Insgesamt 50 Menschen helfen in Hittisau ehrenamtlich bei der Umsetzung der Programmpunkte mit. Neben einer Turmführung mit Paul Bechter, einer Kirchenführung mit Michael Bartenstein, der Vorstellung der Heiligenfiguren durch Dorfbewohner, einer Orgelführung und einer nächtlichen Friedhofstour gibt es in Hittisau auch ein Kinderprogramm inklusive Segnung. Abgerundet wird der Abend mit einem Orgelkonzert von Melchior Schwärzler.

Ich dachte, ich habe für mein Leben genug gebetet.

Theresia Beer

Zur Person

Theresia Beer

Geboren: 10. Juli 1968 in Lingenau

Wohnort: Hittisau

Hobbys: Lesen, Fotografieren, Filmen, Kunst

Familie: verheiratet, zwei Kinder