Helfen ist seine Passion

Wetter / 28.07.2019 • 15:49 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Ajay Schatzmann hat schon drei Menschen das Leben gerettet. VN/stiplovsek
Ajay Schatzmann hat schon drei Menschen das Leben gerettet. VN/stiplovsek

Ajay Schatzmann ist Rettungssanitäter im Waldbad Feldkirch.

Feldkirch Der junge Mann, der am Beckenrand steht und ein Funkgerät um die Hüfte trägt, hat alles im Blick. Mit Adleraugen beobachtet er die Umgebung. Plötzlich rennt er in Richtung Kinderbecken los. Dort holt er ein zirka dreijähriges Mädchen aus dem Wasser, das keine Schwimmflügel trägt. „Bring mich zu deiner Mama“, bittet er das Mädchen. Kurz darauf weist er die Mutter des Kindes bestimmt darauf hin, dass Kleinkinder nicht ohne Schwimmhilfen ins Wasserbecken dürfen.

Seit fünf Jahren arbeitet Ajay Schatzmann im Erlebnis-Waldbad Feldkirch hauptberuflich als Rettungssanitäter. „Als Sanitäter kannst du viel bewirken. Du kannst die Rettung rufen, Erste-Hilfe-Maßnahmen setzen, kleine Wunden und Verletzungen wie etwa Schürfwunden behandeln, den Badegästen in Notsituationen Trost spenden und beistehen“, zeigt der 24-Jährige auf, dass es von Vorteil ist, wenn in einem Schwimmbad, in das täglich bis zu 4000 Menschen kommen, ein gut ausgebildeter Ersthelfer vor Ort ist.

Dass er in den vergangenen drei Jahren drei Menschen das Leben gerettet hat, indem er sie erfolgreich reanimierte, erzählt der bescheidene junge Mann erst auf Nachfrage. Dabei berührten ihn diese Momente am meisten. „Das Schönste ist, wenn ein Kind wieder selbstständig atmet. Das Gefühl, einem kleinen Würmchen das Leben gerettet zu haben, ist unbeschreiblich schön.“ Vor ein paar Tagen suchte ihn jener ältere Mann auf, dem er vor einem Monat ein zweites Leben schenkte. „Er hat mich an sich gedrückt und mir eine Dankeskarte und eine Flasche Wein geschenkt.“

Die Arbeit als Rettungssanitäter bedeutet Ajay sehr viel, „weil ich Menschen helfen kann und gerne unter Leuten bin.“ Er war noch klein, als seine soziale Ader bereits zum Vorschein kam. „Ich habe nie weggeschaut, wenn jemand Hilfe brauchte.“ Manchmal hätte er selbst einer gewissen Hilfe bedurft. Denn als Bub wurde er wegen seiner Hautfarbe ausgegrenzt.

Ajay wurde als Baby in einem Kinderheim in Indien abgegeben. Mit neun Monaten adoptierte ihn ein Ehepaar aus Vorarlberg. „Die anderen Kinder ließen mich nicht mitspielen. Sie sagten, dass ich nicht dazugehören würde“, erinnert sich Ajay an unschöne Momente in seiner Kindheit. Aber das Adoptivkind machte das Beste aus der Situation. „Ich beschäftigte mich selbst, habe gebastelt und bin spazieren gegangen.“

Als Jugendlicher trat er dem Jugendrotkreuz bei. „Ich wollte ein Hobby. Und da ich schon immer von Blaulichtorganisationen fasziniert war, fiel mir diese Entscheidung besonders leicht“, sagt Ajay, der heute freiwilliger Helfer beim Roten Kreuz ist und nächtliche Rettungseinsätze begleitet.

Auch seine Entscheidung, Koch zu werden, fühlte sich vom ersten Tag an richtig an. „Als Koch kann man unglaublich kreativ sein“, schwärmt er von seinem Beruf. Diesen übt er aber nur im Winter aus.

Im Sommer trifft man ihn im Waldbad an, mit einem Funkgerät um die Hüfte und einem Notfallrucksack am Rücken. Ajay war 13 Jahre alt, als er zum ersten Mal Gast in dem Schwimmbad war und sein Faible für diese Badeeinrichtung entdeckte. Das gipfelte darin, dass er während der Kochlehre als Ferialkraft im Waldbad Feldkirch arbeitete. Er half damals überall mit, wo es nötig war: Er mähte Rasen, beaufsichtigte die Becken und räumte auf.

Bevor Ajay als Rettungssanitäter angestellt wurde, leistete er einige Jahre ehrenamtlich Erste Hilfe. Betriebsleiter Wolfgang Melk würde seinen Kollegen nicht mehr missen wollen. „Es ist wichtig, dass es bei uns so jemanden gibt wie ihn. Ajay hilft auch sonst überall mit. Er unterstützt die Bademeister voll,“ streut er ihm Rosen. VN-kum

Zur Person

Ajay Schatzmann

arbeitet seit zwölf Jahren im Erlebnis-Waldbad Feldkirch. Vor fünf Jahren wurde er als Rettungssanitäter angestellt.

Geboren 7. März 1995 in Neu Delhi

Wohnort Feldkirch

Familie Single

Hobbies Radfahren, Schwimmen, Spazierengehen