Kreativer Freigeist

Wetter / 21.08.2019 • 17:09 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die Dornbirnerin Le Chun Ye erstellt nun auch beruflich 2D-Animationen. VN/Sorko
Die Dornbirnerin Le Chun Ye erstellt nun auch beruflich 2D-Animationen. VN/Sorko

Le Chun Ye wagte den Sprung in die Selbstständigkeit.

Dornbirn Sie ist jung, kreativ und mutig. Die Dornbirnerin war schon auf der ganzen Welt unterwegs, nach ihrem Studium hat sie sich selbstständig gemacht. Le Chun Ye (28) absolvierte an der HTL Dornbirn den Informatikzweig und arbeitete anschließend vier Jahre bei einer Spedition. 2015 fasste sie den Entschluss, einen anderen Weg einzuschlagen. Le Chun bewarb sich für das Bachelorstudium Intermedia an der Fachhochschule Vorarlberg und konnte einen begehrten Studienplatz ergattern. „Ich habe mir das Ziel gesetzt, meine Kreativität in meinem Beruf auszuleben.“

In Australien und Afrika

2017 verbrachte sie im Rahmen ihres Studiums ein halbes Jahr in Australien. Mit rund 50 Studenten arbeitete sie praktisch rund um die Uhr an einer Animation, die schließlich auf die Dachkuppel des Maritime Museum in Sydney projiziert wurde. Das Endergebnis sahen rund 2,5 Millionen Menschen beim Festival Vivid. „Damals habe ich gemerkt, dass auch ein einzelner Mensch viel bewirken kann. Unser Werk dreht sich um die Veränderung der Meereswelt, das rücksichtslose Verhalten der Menschen und Möglichkeiten, wie alles wieder ins Lot kommen kann.“

Ein Jahr später reiste sie mit fünf Studierenden der Fachhochschule Vorarlberg und einem Betreuer nach Westafrika, um eine Photovoltaikanlage im Rahmen des Projekts „Power of Benin“ aufzubauen. Le Chun entwickelte eine Multimedia-Story inklusive einer Website mit Fotos und Tonaufnahmen. „Flexibilität und Improvisation stehen in Benin auf der Tagesordnung. Der kulturelle Austausch war sehr in­spirierend.“ Nach ihrem Abschluss 2018 war ihr klar, dass sie sich selbstständig machen wolle. „Es war ein Sprung ins kalte Wasser, den ich nicht betreue. Am Anfang arbeitete ich noch von zu Hause aus und bekam einen Lagerkoller.“ Als Selbstständige hat sie sehr viele Möglichkeiten, trotzdem ist es ihr wichtig, klare Grenzen zu setzen. Seit April 2019 teilt sie sich mit dem Webseitenentwickler Phuc Le ein Büro im Steinebach-Areal in Dornbirn. „Wir motivieren uns gegenseitig und stehen uns bei Fragen zur Verfügung. Durch meinen Arbeitskollegen bin ich mit der Plattform für digitale Initiativen in Berührung gekommen.“

Für ein Restaurant in Lustenau entwarf sie ein Corporate Design inklusive Logo, Webshop und Buchungssystem. „Ob Visitenkarten, Plakate oder Illustrationen, ich möchte mich nicht nur auf einen Bereich beschränken, sondern flexibel bleiben. Mein Schwerpunkt liegt auf 2D-Animationen.“ Unter anderem kreierte sie für den mobilen Hilfsdienst in Dornbirn und für die Gewerkschaft der Privatangestellten Animationen.

Das Thema Nachhaltigkeit liegt Le Chun sehr am Herzen. Sie hat T-Shirts, die höchsten ökologischen Standards entsprechen, mit ihren Zeichnungen bedrucken lassen. Es handelt sich um ein europäisches Bioprodukt, dass über ihren eigenen Webshop erworben werden kann. „Niemand braucht einen Kleiderkasten mit 500 Teilen. Ich möchte mich auf die Dinge besinnen, die wirklich wichtig sind. Die Thematik Nachhaltigkeit ist mehr als nur ein Trend.“

Nicht nur tanzen

In ihrer Freizeit bringt sie gerne Gärten auf Vordermann, betreibt den Kampfsport Aikido und tanzt im DBA-Studio in Götzis. „Ich bin heuer zur Gruppe dazugestoßen, nach zehn Wochen durfte ich bei einer großen Show mittanzen.“ Le Chun ist ein Familienmensch, ihre drei Nichten stehen am Wochenende an erster Stelle, gemeinsam unternehmen sie viele Ausflüge. Als kreativer Kopf beteiligte sie sich heuer wieder als Helferin beim Filmfestival Alpinale in Nenzing. VN-MIR

Zur Person

Le Chun Ye
machte sich selbstständig und widmet sich beruflich 2D-Animationen, Branding und Storytelling.

Geboren 30. November 1990 in Dornbirn

Ausbildung HTL Dornbirn, Bachelor Intermedia an der FH

Hobbys Tanzen, Aikido, Wandern, Gartenarbeit

Wohnort Dornbirn