Vom Garta ufa Tisch

Wetter / 24.09.2019 • 18:14 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Peter Klaus Gmeiner freut sich auf ein schönes Fest am Sonntag. ogv
Peter Klaus Gmeiner freut sich auf ein schönes Fest am Sonntag. ogv

Obst- und Gartenbauverein Alberschwende feiert Hunderter.

alberschwende Der Termin für die 100-Jahr-Feier am kommenden Sonntag stand schon fest, lange bevor die türkis-blaue Bundesregierung in die Brüche ging. Als dann bekannt wurde, dass am 29. September auch neu gewählt werden muss, haderten die Verantwortlichen des Obst- und Gartenbauvereins Alberschwende (OGV) zumindest kurzzeitig mit der Situation. Inzwischen sieht Obmann Peter Klaus Gmeiner die Sache gelassen. „Bei unserem Herbstfest lässt sich das Wahlergebnis, wie immer es aussehen mag, sicher gut verdauen“, meint er mit einem herzhaften Lachen. Tatsächlich hat der 400 Mitglieder starke Verein zum Jubiläum eine bunte Vielfalt an Aktivitäten geplant. Im Mittelpunkt steht eine Genusstafel, die vom Kirchplatz bis zum Fußballplatz reicht. „Fast alles, was angeboten wird, stammt aus heimischem Anbau und heimischer Produktion“, freut sich Gmeiner. Damit das Bild insgesamt stimmig ist, wäre er auch froh, wenn möglichst viele Besucher mit dem Rad oder öffentlichen Verkehrsmitteln kommen würden.

Lebendiges Hobby

Peter Klaus Gmeiner leitet den Obst- und Gartenbauverein Alberschwende seit nunmehr 14 Jahren. Zum Verein gekommen ist er 1986, als ein Schriftführer gesucht wurde. „Vorher musste ich aber noch Mitglied werden“, erinnert er sich an die Anfänge. Bis dahin hatte Gmeiner mit Obst- und Gartenbau wenig am Hut, zumindest privat, auch weil sich die Themen ständig beruflich kreuzten, zum einen als Lehrer am Bäuerlichen Schul- und Bildungszentrum in Hohenems, wo er Obstbau unterrichtete, und als Agraringenieur. Seit seinem Wechsel zum illwerke vkw-Konzern lebt Peter Klaus Gmeiner begeistert, was er anderen im Verein vermitteln möchte. „Ich moste selbst, brenne selbst meinen Schnaps, und meine Frau verfügt über einen riesigen Garten“, erzählt er. Ein Dasein ohne dieses ertragreiche Hobby könnte er sich heute nicht mehr vorstellen.

Stolz ist der Obmann auch darüber, dass sich die Mitgliederzahl im eigenen OGV in den vergangenen Jahren beinahe verdoppelt hat. „Fast 50 Prozent der Haushalte sind dabei“, ergänzt er. Die Nachfrage ist seinen Aussagen zufolge besonders bei jungen Leuten und jungen Familien groß. „Es gibt tatsächlich einen Trend zurück zu den Wurzeln“, konstatiert Gmeiner. Er nimmt die Entwicklung zufrieden zur Kenntnis. Viel Wissen um den Obst- und Gartenbau sei verlorengegangen. Ein umfangreiches Angebot mit den verschiedensten Kursen soll es wieder in die Breite bringen. „Uns ist es wichtig, die Leute gut darüber aufzuklären, was sich aus einem Garten holen und was sich damit anfangen lässt“, beschreibt er seine Intention. Kein Wunder, dass Kurse zum Haltbarmachen von Gemüse gefragt sind. Wie vielseitig die schnöde Kartoffel einsetzbar ist, kann ebenfalls in einem Kurs gelernt werden.

Bienenfreundlich

Gerne berichtet Peter Klaus Gmeiner von der Zusammenarbeit mit dem örtlichen Bienenzuchtverein. Anlässlich des 100-jährigen Bestehens erhielt jedes Mitglied im Frühjahr eine Packung mit Blumenwiesensamen. „Wir achten auch auf eine bienenfreundliche Bepflanzung“, merkt Gmeiner an. Derzeit konzentrieren sich alle Bemühungen jedoch auf die Ausrichtung des Jubiläums-Herbstfestes am Sonntag. Von 10 bis 16 Uhr heißt es in Alberschwende vom „Garta ufa Tisch“. Etwa 100 Helfer hat der Obmann rekrutiert, um den runden Geburtstag gebührend feiern zu können. „Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen“, sinniert Peter Klaus Gmeiner. Bei der Frage, ob das Fest denn bei jeder Witterung stattfindet, überlegt er, aber nur kurz, dann kommt die klare Antwort: „Ja, es findet statt.“ VN-MM

Zur Person

Peter Klaus Gmeiner

engagiert sich mit viel Herzblut im Obst- und Gartenbauverein Alberschwende

Alter 58

Ausbildung Agraringenieur, Lehrer, Obstbaumeister

Laufbahn Lehrer, jetzt Angestellter bei den illwerke/vkw

Familie verheiratet, drei erwachsene Kinder