Der kreative Kopf dahinter

Wetter / 06.11.2019 • 18:42 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Damit heute alles passt, legt Sabrina Masal auch selbst Hand an. VN/Paulitsch
Damit heute alles passt, legt Sabrina Masal auch selbst Hand an. VN/Paulitsch

Sabrina Masal hat das Konzept für den neuen iCorner entworfen.

Dornbirn 25 mal 25 Meter misst er, der neue iCorner auf der Ausbildungsmesse „i“. Noch bis Samstag ist der gemeinsame Stand der fünf Institutionen aha, Amazone, BIFO, KOST und „dafür“ für 13- bis 15-jährige Jugendliche, Eltern und Lehrpersonen da. An diesem Stand dreht sich alles um Themen wie Talente, Orientierung, Bewerbung, Berufe und allgemeine Infos. „Wir haben einen interaktiven Stand, bei dem sich Jugendliche spielerisch Gedanken um Berufsfindung und Berufe machen können. Eltern erhalten Beratung und Information, wie sie ihre Kinder unterstützen können, während sich die Jugendlichen auf der Messe umsehen“, erklärt Sabrina Masal. Und sie muss es wissen, schließlich hat die teils Selbständige und teils Amazone-Angestellte das Konzept für den 625 Quadratmeter großen Stand entworfen. Die Dornbirnerin hat den iCorner gestaltet und das Konzept gemeinsam mit den Institutionen entworfen. „Monika Paterno vom aha und i-Projektleiter Michael Moosbrugger haben mich zuerst den Standbetreibern vorgestellt. Dann ging es in Besprechungen an den Entwurf. Ich war einer der kreativen Köpfe dahinter“, schildert die 38-Jährige die Entstehung der Ideen für den Stand. „Für Stellenbewerbungen habe ich dem ,dafür‘ eine Magnetwand vorgeschlagen. An dieser lassen sich nämlich sehr plastisch gute und schlechte Beispiele für Bewerbungen zeigen. Vom „dafür“ kam noch der Vorschlag, auch gleich ,Bewerbungen to go‘ anzubieten“, erklärt sie exemplarisch einen der gemeinsamen Ideenfindungsprozesse.

Anforderungen sind vielfältig

Besonders an ihrem Job gefällt der teils freiberuflich Tätigen die Vielfältigkeit. „Er bietet täglich was Neues, ich muss schnell auf geänderte Bedingungen reagieren können und gut vernetzt sein. Ich designe am PC und habe mit Menschen zu tun“, umreißt die Projektentwicklerin einige der Anforderungen, um den iCorner auf die Beine stellen zu können. Damit am Eröffnungstag alles am Messestand passt, rechnet Sabrina Masal zwei bis drei Tage ein. Aus Erfahrung weiß sie, dass man für eine Messe zwar alles vorplanen könne, man aber mit Unvorhergesehenem konfrontiert sei. Und da seien Einschätzungsvermögen und Kreativität gefragt.

Handwerkliches Geschick

Letzteres ist etwas, das die Absolventin der Fachhochschule Salzburg schon immer interessiert hat. Die Dornbirnerin hat eine Lehre im Einzelhandel absolviert, kam dann ins aha und war dort zuerst im organisatorischen Bereich tätig. Sie legte die Berufsreifeprüfung ab und blieb vier Jahre lang im Jugendinformationszentrum, für das sie Projekte umsetzte. Von ihrem Design- und Produktmanagement-Studium ist sie immer noch begeistert. „Das Studium hatte einen hohen Praxisbezug und ist mir damit sehr entgegengekommen.“ Eine weitere Passion der Amazone-Projektleiterin, die sich für den Verein auch Ausstellungen, Messestände und Präsentationen überlegt, ist das Handwerkliche. Und das kann sie zu Hause beim Hausbauen oder gerade bei den Vorarbeiten für den iCorner ausleben. „Ich male meine Wände und habe mir auch einige Möbel selber gebaut.“ Ob Malen oder den Hammer schwingen, Sabrina Masal hat sich diese Fertigkeiten selber angeeignet und bringt sie auch gerne beruflich zum Einsatz. Auch wenn der Messeaufbau eher eine Männerdomäne ist, hat sie sich das Werkzeug nie aus der Hand nehmen lassen. VN-PAG

Zur Person

Sabrina Masal

komplettes Gestaltungskonzept und Mitarbeit an der thematischen Konzeption des neuen iCorners auf der Ausbildungsmesse „i“

Alter 38 Jahre

Ausbildung Lehre zur Einzelhandelskauffrau, Berufsreifeprüfung, Design- und Produktmanagement-Studium an der Fachhochschule Salzburg

Hobbys Gesang, Yoga, in der Natur sein, Verein Bodenfreiheit

Lieblingsspeise saisonal abhängig: im Frühling beispielsweise lauwarmer Spargelsalat mit Erdbeeren

„i“ Die Vorarlberger Ausbildungsmesse: 80 Berufe, zehn Schultypen vom 7. bis 9. November, Messe Dornbirn. Mehr Infos unter www.i-messe.at