Aus Liebe zur Erde

Wetter / 28.11.2019 • 18:50 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Valentin Dür engagiert sich in seiner Freizeit bei Fridays for Future. 
Valentin Dür engagiert sich in seiner Freizeit bei Fridays for Future. 

Valentin Dür (14) ist das jüngste Fridays-for-Future-Mitglied.

Hittisau Ihre Forderungen sind klar: die Ziele des Pariser Klimaabkommens einhalten und die globale Erwärmung auf unter 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Der rasante Aufstieg der Umweltbewegung Fridays for Future ist wohl beispiellos. Seit Februar dieses Jahres gibt es auch eine eigene Vorarlberger Gruppe, die auch, aber nicht nur, Schülerstreiks organisiert. Beim heutigen 4. Großstreik, der ab 10.30 Uhr in Bregenz über die Bühne gehen wird, ist auch Valentin Dür: Er ist mit seinen 14 Jahren das jüngste Mitglied der Arbeitsgruppe. „Ich bin seit vergangenem Sommer mit dabei. Aber auf das Umweltthema bin ich schon früher über meine Schwester gestoßen“, erklärt der Hittisauer.

Seine Familie hätte sich damals bei dem Projekt „Paris-Vorderwald“ beteiligt. 14 Vorderwälder Haushalte mit 64 Personen haben im Mai einen Monat lang probiert, den in Paris von der Staatengemeinschaft beschlossenen Klimazielen möglichst nahe zu kommen. „Mit Hilfe einer App durfte man nicht über eine bestimmte Punktezahl kommen, die für den CO2-Verbrauch steht.“ Der Versuch habe gezeigt, dass das meiste CO2 in den Bereichen Wohnen und Mobilität entsteht. „Ich wollte für mich selbst rausfinden, wieviel Unterstützung wir vom Staat brauchen, um klimaneutral leben zu können“, betont er. Freilich achtet der Schüler im Alltag selbst darauf, möglichst klimaneutral zu leben. Wichtig ist ihm dabei allerdings zu betonen: „Ich will nicht das Narrativ verbreiten, wonach jeder Einzelne genügend tun kann, um die Entwicklungen beim Klima zu stoppen. Ohne drastische politische Maßnahmen geht es nicht“, findet der Schüler klare Worte. Mit Hilfe einer CO2-Steuer könne sehr viel Konsum gelenkt werden. Sehr viel zu tun gebe es von politischer Seite ebenso wie in der Region. „Zwar ist das öffentliche Verkehrsnetz in Vorarlberg verhältnismäßig gut ausgebaut, aber zum Beispiel gerade im Bregenzerwald gibt es noch viel zu tun.“

Bei Fridays for Future engagiert er sich in verschiedenen Arbeitsgruppen: „Wir treffen uns wöchentlich und besprechen die nächsten Schritte.“ Die sechs Arbeitsgruppen teilen sich verschiedene Aufgaben, etwa die Planung der Veranstaltungen oder die Werkstätte, in der Plakate gestaltet werden. Das meiste davon findet in der Freizeit der jungen Menschen statt: „Natürlich geht viel unserer Freizeit für Fridays for Future drauf, aber ich habe hier auch meine besten Freunde gefunden.“ Den Aktionismus will er weiterverfolgen. „Ich will etwas studieren, bei dem ich mich für die Umwelt engagieren kann.“ VN-MIH

Zur Person

Valentin Dür

engagiert sich bei der Vorarlberger Fridays-for-Future-Bewegung, die heute zum 4. Großstreik in diesem Jahr aufruft.

Alter 14

Ausbildung Sportgymnasium Dornbirn

Wohnort Hittisau

Freizeit Klettern, Einradfahren