Bewegte Vergangenheit

Wetter / 27.12.2019 • 18:42 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Zoltan Reczek ist im Zielbereich für die Verpflegung der Teilnehmer zuständig. Privat
Zoltan Reczek ist im Zielbereich für die Verpflegung der Teilnehmer zuständig. Privat

Zoltan Reczek ist gerne Teil des Altacher Silvesterlauf-Teams.

Altach Wenn Zoltan Reczek auf seine Lebensgeschichte zurückblickt, dann hat der mittlerweile 74-jährige Pensionist einiges zu erzählen. Im Jahre 1945 in Ungarn geboren, gelangte Zoltan Reczek mit seiner Familie im Jahre 1950 über die grüne Grenze in den Westen nach Österreich. Zoltan, der jüngste Sohn, war damals gerade fünf Jahre alt, und kann sich auch Jahrzehnte später noch an dieses einschneidende Erlebnis erinnern. „Wir hatten Todesangst und mussten über einen Stacheldraht ins Burgenland klettern.“ In Österreich angekommen, ging die Reise über Wien und Salzburg weiter in Richtung Westen, bis die Familie schlussendlich in Vorarlberg ihr neues Zuhause fand und heimisch wurde. Zoltan Reczek fand schnell Anschluss, arbeitete hart, gründete Jahre später eine eigene Familie und durfte sich über die Geburt seiner drei Kinder freuen.

Ganz nebenbei verschaffte er sich auch auf dem Fußballplatz Respekt. Als pfeilschneller Stürmer vernaschte er auf dem grünen Rasen so manchen Gegenspieler und hatte dank seiner technischen Fähigkeiten immer auch den Blick für seine Mitspieler. „Sole“, so sein Spitzname, machte sich einen Namen, spielte für den FC Götzis, FC Dornbirn, VfB Hohenems und dann auch in der Schweiz in Montlingen. Auch nach seiner aktiven Karriere blieb Reczek dem Fußball treu, stieg ins Trainergeschäft (u.a. beim FC Schwarzach, FC Fußach und FC Montlingen) ein und hatte auch hier klare Vorstellungen von seiner Fußballphilosophie. Seit über zwei Jahrzehnten ist Sole nun schon ein fixer Bestandteil der Altherrenmannschaft des Cashpoint SCR Altach. Während des ganzen Jahres steht wöchentlich eine Trainingseinheit auf dem Kunstrasenplatz im Schnabelholz auf dem Programm.

Aktiv trotz seines Alters

Auch mit seinen 74 Lenzen verpasst Sole fast nie eine Einheit und ist nach wie vor vom Ehrgeiz getrieben. Regelmäßige Treffer bei den Trainingsspielen gehören ebenso zur Tagesordnung wie die Zurechtweisung seiner Mitspieler. Natürlich immer mit einer ordentlichen Portion Humor und viel Spaß. Dieser wird bei den Altherren auch beim traditionellen Altacher Silvesterlauf großgeschrieben, der morgen, Sonntag, bereits zum 22. Mal durchgeführt wird und mittlerweile zum zweitgrößten Silvesterlauf in ganz Österreich avanciert ist. Alle ziehen bei dieser Großveranstaltung mit weit über 2000 Teilnehmern an einem Strang und jeder bringt seine Stärken ein. Insgesamt sorgen während der Veranstaltung über 120 ehrenamtlich tätige Personen für einen reibungslosen Ablauf. So auch Zoltan Reczek, der dank Staplerführerschein im Vorfeld dafür verantwortlich zeichnete, dass die neuen Silvesterlauf-Fahnen quer durch die Gemeinde Altach alle an ihrem Platz hängen. „Ich bringe mich gerne ein und stelle meine Fähigkeiten zur Verfügung“, so der rüstige Pensionist, der auch während des Silvesterlaufs den ganzen Tag über im Einsatz ist.

Am Außenstand sorgen Reczek und sein Team für die Verpflegung der zahlreichen Starter. „Angefangen von Äpfeln über Wasser und Tee haben wir alles, was die Läuferinnen und Läufer nach den anstrengenden Einsätzen brauchen. Das Lächeln der Sportler ist der Lohn für unsere Arbeit. Ich bin jedes Jahr gerne beim Silvesterlauf mit dabei und freue mich immer auf dieses Großevent.“ Reczek hat dann auch ein Sonderlob für die Altherren parat. „Wir sind seit vielen Jahren ein eingeschworener Haufen und sind öfter auch neben dem Fußballplatz im Einsatz.“ Zusätzlich zu den zahlreichen Trainingseinheiten und dem Silvesterlauf stellen die Altherren bei jedem Bundesliga-Heimspiel des SCR Alt­ach einige Ordner. Oftmals mit dabei: Zoltan Reczek. GMA

Zur Person

Zoltan Reczek

Auch im Alter von 74 Jahren ist der gebürtige Ungar noch gern als aktiver Fußballer unterwegs.

Geboren 17. 5. 1945

AUSBILDUNG Berufsschule, Maschinenschlosser, Verkauf

BERUF Pensionist

FAMILIE verheiratet mit Roswitha,
3 Kinder (Harald, Carmen und Oliver)

HOBBYS Fußball und Reisen