Er braut was zusammen

Wetter / 09.11.2020 • 18:52 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Braumeister Laurin Bernhart geht in seinem Beruf voll auf. <span class="copyright">BI</span>
Braumeister Laurin Bernhart geht in seinem Beruf voll auf. BI

Laurin Bernhart ist Vorarlbergs jüngster Braumeister.

Nenzing Zielstrebigkeit, Klarheit und Durchhaltevermögen sind Eigenschaften, die Laurin Bernhart auszeichnen. Nicht zuletzt durch diese Charakterzüge hat der gebürtige Schlinser schon viel erreicht. Mit 23 Jahren ist er Vater von zwei Kindern, hat in Nenzing ein Haus gebaut und ist zudem seit Kurzem der jüngste Braumeister Vorarlbergs. Sein Berufsweg war ursprünglich ein anderer: „Ich war zwei Jahre an der HTL Rankweil, Fachgebiet Informatik. Mir wurde jedoch immer mehr bewusst, dass dies nicht das ist, was ich später beruflich ausüben möchte. Mein Onkel, der schon lange als Brauer in der Brauerei Frastanz beschäftigt ist, nahm mich an einem Wochenende mit. Dieser Arbeitsbereich hat mir sofort zugesagt. Ich habe daraufhin eine Woche zur Probe dort gearbeitet. Als ich dann gefragt wurde, ob ich eine Ausbildung absolvieren möchte, habe ich sogleich zugesagt.“

Ausbildung in Wien und Berlin

Die Lehre als Brauer hat den Nenzinger fasziniert: „Der Prozess des Herstellens, die entsprechende Technik dahinter und auch die Möglichkeit, verschiedene Biere zu erzeugen, fand ich sehr spannend.“ Die Berufsschule fand in Blockseminaren in Wien statt. In den drei Lehrjahren verbrachte er jeweils neun Wochen in Wien, dort wurde in Form von Blockseminaren die Ausbildung als Brau- und Getränketechniker vermittelt. Nach erfolgreichem Abschluss der Lehre war es dem wissbegierigen Oberländer ein Anliegen, sich beruflich weiterzubilden.

„Ich habe recherchiert und bin auf die Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin gestoßen. Da ich ausschließlich berufsbegleitend studieren wollte, fiel die Entscheidung für ein Studium dort. Meine Lebensgefährtin Verena Geiger hat mich bei meiner Entscheidungsfindung sehr unterstützt und mir auch bei intensiven Lernphasen den Rücken freigehalten, was mit zwei kleinen Kindern nicht immer einfach war. Dafür bin ich ihr sehr dankbar. Wir waren uns einig, dass ich mit dem Studium nicht zuwarten solle.“ Auch in der Firma sei er sehr unterstützt worden: „Ich bin sehr froh, dass ich diese Chance nützen konnte.“

Es war eine erneute Umstellung, denn der Theorie-Unterricht mit Praxisbezug fand jeweils eine Woche direkt vor Ort in Berlin statt. Auf das Lernen musste er sich wiederum einstellen: „Ich habe mir anfangs überlegt, welche Methode für mich geeignet ist. Mit Lesen, Markieren und Karteikärtchen habe ich gute Erfahrungen gemacht. Außerdem war es ein Vorteil, dass gezielt nur das gelehrt wurde, was mich tatsächlich interessiert hat.“ Um Lernzeit zu gewinnen, begann der zweifache Vater bereits um 5 Uhr zu arbeiten und konnte dadurch zu Mittag nach Hause. Danach wurde gelernt, auch der Samstag war dem Lernen vorbehalten: „Den Sonntag habe ich mir bewusst freigehalten, um mit der Familie etwas unternehmen zu können.“ Es war ein sehr anstrengendes Jahr, doch die Zielstrebigkeit hat sich gelohnt. Kurz vor seinem 24. Geburtstag schloss Bernhart das Studium erfolgreich ab.

Viel Verantwortung

Als Braumeister leitet er in der Brauerei Frastanz die Produktion und Prozessentwicklung, ist für die Roh- und Hilfsstoffe zuständig und überwacht die Qualitätskriterien. Außerdem ist der innovative Braumeister in die Gestaltung des Brauerei-Neubaus miteingebunden: „Ich bin sehr zufrieden mit meinem Aufgabengebiet. Auch die Teamleitung von rund 50 Mitarbeitern fällt mir leicht. Anfangs war es schon gewöhnungsbedürftig, immerhin habe ich erst kurz zuvor die Lehre dort absolviert.“ Seine klare und offene Art kommt ihm dabei zugute. Neben der Fokussierung auf den Neubau sei er froh, nun mehr Zeit für die Familie zu haben und den Lehrstoff erweiternd nachzulesen. BI

Zur Person

Laurin Bernhart

Geboren 7. Oktober 1996

Familie in Lebenspartnerschaft, Söhne Niklas (4 Jahre) und Tim (2 Jahre)

Wohnort Nenzing

Beruf Braumeister

Hobbys Fußball, Skifahren

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.