Lise Meitner

Wissen / 11.10.2013 • 13:38 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Lise Meitner

Eigentlich hieß sie Elise Meitner und war eine österreichisch-schwedische Kernphysikerin.

Geboren 1878 in Wien, legte Elise (so hieß sie damals noch) Meitner das Lehrerinnen-Examen in Französisch ab und studierte daraufhin Physik, Mathematik und Philosophie an der Universität Wien. Ihr wichtigster akademischer Lehrer dort wurde Ludwig Boltzmann. Bereits in den ersten Jahren beschäftigte sie sich mit der Radioaktivität. 1906 wurde sie als zweite Frau an der Wiener Universität im Hauptfach Physik promoviert. 1907 ging sie zur weiteren wissenschaftlichen Ausbildung nach Berlin. Dort traf sie auf den Chemiker Otto Hahn, der den radioaktiven Rückstoß entdeckte und mit dem sie 30 Jahre zusammenarbeitete.

1939 lieferte sie gemeinsam mit Otto Frisch die erste physikalisch-theoretische Erklärung der Kernspaltung, die Otto Hahn und dessen Assistent Fritz Straßmann ein Jahr zuvor entdeckt und mit radiochemischen Methoden nachgewiesen hatten. Meitner starb 1968 in England.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.