Geräusche verraten Brunststadium der Kuh

Wissen / 27.06.2014 • 14:11 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Forscher können am Muhen einer Kuh erkennen, ob sie gerade brünstig ist.

rostock. An den Geräuschen sei der hormonelle Zustand der Rinder erkennbar, sagt der Verhaltensphysiologe Peter-Christian Schön vom Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN) in Dummerstorf bei Rostock. Eine seit einem Jahr laufende Testreihe mit 16 Rindern habe gezeigt, dass sich die Laute eindeutig dem jeweiligen Brunststadium zuordnen lassen. Besamungsversuche mit teurem Bullensperma zur falschen Zeit könnten damit vermieden werden.

Der Hormonhaushalt beeinflusst das Verhalten von Kühen und anderen Säugetieren. Das Gerät am Hals der Rinder erfasse nicht nur die Zahl der Laute, sondern auch harmonische und disharmonische Anteile, erklärte Schön. Damit seien Rückschlüsse auf das Befinden der Tiere möglich.

18 Stunden Besamungszeit

Die Besamung ist ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor in der Milchproduktion. Bei Kühen dauere der Sexualzyklus in der Regel 21 Tage, so der Forscher. Die optimale Besamungszeit umfasse aber nur 18 Stunden. Ein Bauer mit wenigen Kühen kenne seine Tiere und habe meist die Erfahrung, wann die Besamung sein sollte. Bei großen Herden sei es kaum möglich, den richtigen Besamungszeitpunkt zu erkennen. Die Kombination von zwei Mikrofonen sorge dafür, dass sowohl der Körperschall als auch der Luftschall der Tiere erfasst werde. Damit können die Wissenschafter jeden Laut einer einzelnen Kuh zuordnen.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.