50 Millionen Jahre alter Rochen

Wissen / 04.10.2019 • 13:07 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien Einen Stachelrochen, der vor rund 50 Millionen Jahren durch Korallenriffe im heutigen Norditalien geschwommen ist, beschreiben Wissenschafter der Universität Wien im Blatt „Scientific Reports“. Weil sich sein Körperbau stark von heutigen Verwandten unterscheidet, taufte das Team das urtümliche Tier „Lessiniabatis aenigmatica“ oder übersetzt „bizarrer Rochen aus Lessinia“. Der Fund entpuppte sich einerseits als überaus gut erhalten und andererseits als recht eigentümlich: So hat etwa der eindrucksvollste heutige Vertreter der Rochen, der bis zu sieben Meter lange Mantarochen, einen stromlinienförmigen Körper inklusive beeindruckender, an Schwingen erinnernde Brustflossen, sowie einen langen, peitschenartigen Schwanz.