Australischer Bergbilchbeutler vom Aussterben bedroht

Wissen / 08.11.2019 • 16:41 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ein Umzug soll den Bergbilchbeutler retten. APA
Ein Umzug soll den Bergbilchbeutler retten. APA

Sydney Ein Umzug ins Flachland soll die seltenen australischen Bergbilchbeutler vor dem Aussterben retten. Wissenschafter haben im Bundesstaat New South Wales ein Zuchtprogramm gestartet, um die winzigen Beuteltiere an ein neues Zuhause außerhalb des Gebirges zu gewöhnen. Der Lebensraum des mausähnlichen Bergbilchbeutlers, von dem es nur noch weniger als 2500 Exemplare in der freien Wildbahn gibt, ist durch den Klimawandel bedroht. Das Tier lebt eigentlich im südostaustralischen Gebirge. Weil es in den Bergen immer wärmer wird und immer weniger Schnee fällt, verändert sich der Lebensraum des Bergbilchbeutlers, der als einziges Beuteltier auf dem Kontinent Winterschlaf hält. Um in den Winterschlaf zu fallen, brauchen die Bergbilchbeutler Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt. Wenn es wärmer wird, wachen die Tiere auf und verhungern. Zwei warme Winter könnten zum Zusammenbruch der gesamten Art führen, warnte Forscher Hayley Bates.