Neue Studie verwirft Theorie von Mini-Art des T. Rex

Wissen / 03.01.2020 • 15:40 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der Tyrannosaurus Rex konnte bis zu 13 Meter lang werden. APA
Der Tyrannosaurus Rex konnte bis zu 13 Meter lang werden. APA

wahington Seit Jahrzehnten streiten sich Dinosaurier-Experten darum, ob es eine Miniatur-Art des Tyrannosaurus Rex gab. In einer neuen Studie gelangte nun ein US-Forscherteam zu dem Schluss, dass gefundene Knochenreste von zwei relativ „kleinen“ Raubsauriern mit T.-Rex-Eigenschaften nicht von einer eigenen Art stammen, wie das Magazin „Science Advances“ berichtet. Vielmehr stammen sie von noch nicht erwachsenen Exemplaren des Tyrannosaurus Rex, die früh verstarben. Die Forscher sehen durch ihre Ergebnisse die drei Jahrzehnte alte Theorie des US-Paläontologen Robert Bakker widerlegt. Er hatte 1988 die Knochenreste eines relativ kleinen Raubsauriers von geschätzten 5,20 Meter Länge als Miniaturart des Tyrannosaurus eingestuft.Die Mehrheit der Dino-Forscher ging dennoch in den vergangenen drei Jahrzehnten weiterhin davon aus, dass der „kleine“ T. Rex keine eigene Art war, sondern die Knochenreste lediglich von nicht ausgewachsenen Tieren stammen – eine Theorie, die das Woodward-Team nun mit ihren hochmodernen Forschungsmethoden bestätigte.