Mein Züritipp

Wohin / 14.08.2013 • 11:49 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Gut essen war in Zürich nie ein Problem, höchstens bei der Rechnung konnte man Überraschungen erleben, vor allem bei offenem Wein. So habe ich voriges Jahr in einem kleinen sizilianischen Lokal im Niederdorf sehr gute Pappardelle mit Steinpilzen für 23 Franken und eine Sflogliatella für 5,50 gegessen und dazu drei Dezi Carmignano (also etwas mehr als ein Viertel) und einen Espresso getrunken und dann zu meinem Erstaunen eine Rechnung über 60 Franken bekommen – der Carmignano, nach dessen Preis ich nicht gefragt hatte, kostete 10 Franken pro Dezi!

Für das Essen sind die Preise aber nicht so hoch, wie oft behauptet wird. Warm empfehlen würde ich das 2010 eröffnete „Restaurant Markthalle“, das von der Gasometer AG betrieben wird, sechs Personen, die auf der Webseite erklären: „Wir selber lieben das Fressen und Saufen (wenn es gut ist!): deshalb versuchen wir gute Gastronomie zu machen.“ Das hört man gern, und es ist gelungen.

Ich war ursprünglich hingegangen, weil ich gelesen hatte, es gebe geröstete Markknochen, und dann, weil auf einer Tafel mit der Abbildung eines Schweins „Vom Schnörrli bis zum Schwänzli“ steht, aber die Markknochen gibt es nur abends, und die äußersten Teile des Schweins nur einmal im Monat. Was ich stattdessen im Laufe der Zeit dort gegessen habe, nämlich Schweinskotelett (25,50), Schweinebratwurst (12,50), Berglammkotelett (34 Franken) und Hochrückensteak (38,50), war alles ganz vorzüglich, von der Fleischqualität ebenso wie von der Zubereitung, und für so gutes Fleisch zahlt man bei uns in Euro, was ich in der „Markthalle“ in Franken hinlegen musste. Beim meistens dazu gewählten Wein, einem Albariño, informierte ich mich vorher über den Preis – 8 Stutz pro Dezi –, und der kommt mir zu hoch vor, ebenso wie 9 Franken für nicht besonders üppigen Krautstiel (Mangold) als Beilage.

Das „Restaurant Markthalle“ heißt so, weil es sich in einer Markthalle befindet, diese kommt mir allerdings für Zürcher Verhältnisse eher bescheiden vor – es gibt kaum etwas, was ich nicht hier auf den Wochenmärkten oder in den größeren Supermärkten auch bekommen könnte. Aber wie gesagt – schon allein die von Küchenchef Reto Zuberbühler angefertigten Bratwürste aus den im Ganzen gekauften glücklichen Säuli sind einen Besuch wert. Das Lokal ist gut besucht, Reservierung empfiehlt sich.

Restaurant Markthalle, CH-8005 Zürich, Limmatstraße 231,
Tel. +41/44/2010060, info@restaurant-markthalle.ch, www.restaurant-markthalle.ch,
Öffnungszeiten täglich 9 bis 24 Uhr.