Gefeierte Idylle des Ländlichen

Leserservice / 26.03.2018 • 18:57 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Ausstellung wird mit einer 3-D-Brille besichtigt.vorarlberg museum / miro kuzmanovic
Die Ausstellung wird mit einer 3-D-Brille besichtigt.vorarlberg museum / miro kuzmanovic

Die Welt des Vorarlberger Bürgertums um 1930 in Fotografien.

19 uhr, vorarlberg museum, bregenz Vortrag von Anton Holzer: „Heimat-Bilder. Die österreichische Fotografie der 1930er-Jahre“ im Rahmen der aktuellen Sonderausstellung „3-D um 1930. Der Fotograf Norbert Bertolini“. Landschaft, Berge und Brauchtum: Die österreichische Fotografie der 1930er-
Jahre kultivierte die Flucht vor der Großstadt und feierte die Idylle des Ländlichen. Das Spektrum der „Heimatfotografie“ reichte von knorrigen Bauernbildern bis hin zu gemäßigt modernen Landschaftsansichten. Der Fotohistoriker Anton Holzer zeigt in seinem Lichtbildervortrag, wie eng die Inszenierung der „Heimat“ in Bildern mit der Politik und der Gesellschaft des „Ständestaates“ (1934–1938) verbunden war. Anton Holzer, geboren 1964, lebt und arbeitet in Wien. Er gibt die Zeitschrift „Fotogeschichte“ heraus und veröffentlichte zahlreiche Bücher, unter anderen: „Fotografie in Österreich. Geschichte, Entwicklungen, Protagonisten 1895-1955“, „Krieg nach dem Krieg. Revolution und Umbruch 1918/19“. Der Eintritt zum Vortrag ist frei.

Sonderausstellung im vorarlberg museum: „3-D um 1930. Der Fotograf Norbert Bertolini“: Dauer: bis 15. April 2018. Öffnungszeiten: Di.–So. 10–18 Uhr, Do. 10–20 Uhr. Montag nur an Feiertagen geöffnet von 10–18 Uhr. Führungen jeweils Sa. und So. 15 Uhr, ohne Anmeldung. Kosten: 5 Euro, zzgl. Eintritt.