„Langeweile ist das Schlimmste“

04.07.2019 • 11:07 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Lassen es morgen in der Poolbar krachen: die „Leoniden“.  Robin HinsCH
Lassen es morgen in der Poolbar krachen: die „Leoniden“.  Robin HinsCH

Die Indie-Rock-Band „Leoniden“ gastiert beim Poolbar-Festival.

schwarzach Mit ihrem zweiten Album „Again“ beweist die Kieler Indie-Rock-Band „Leoniden“ eindrucksvoll, was möglich ist, wenn man sich nur auf die Leidenschaft für die Musik in all ihren Facetten konzentriert. Morgen stehen die fünf Jungs auf der Bühne der Poolbar. Die Band im VN-Interview.

 

Ihr habt als Schülerband angefangen. Mittlerweile seid ihr als Indie-Band sehr erfolgreich.

Leoniden Sehr erfolgreich ist relativ, aber wir freuen uns sehr, wenn das nach außen so wirkt. Im Grunde standen wir vor ein paar Jahren vor der Entscheidung, ob wir mit der Musik aufhören und vernünftig studieren oder ob wir es wirklich wagen wollen. Und dann dachten wir uns: Eigentlich macht uns nichts mehr Spaß als Konzerte zu spielen und Lieder zu schreiben. Also lasst uns ein Album aufnehmen und auf Tour gehen. Genau das haben gemacht. Wir haben Kredite aufgenommen und sind ins Studio gegangen. Mit der fertigen Platte in der Hand mussten wir dann allerdings feststellen, dass es gar nicht so einfach weitergeht. Also haben wir kurzerhand unser eigenes Label gegründet. Im Nachhinein eine der besten Entscheidungen unseres Lebens. Wir sind seit Anfang 2017 auf Tour, spielen wahnsinnig viele Konzerte und haben Spaß dabei. Die Konzerte werden kontinuierlich größer und wir schaffen es zunehmend auch im nicht-deutschsprachigen Ausland erste Shows zu spielen (Dänemark, Tschechien, Türkei, Ungarn, Polen, USA) – das hätten wir uns vor ein paar Jahren nicht mal zu träumen gewagt.

 

Aus welchen Musikrichtungen stammt jeder einzelne von euch?

Leoniden Wir haben eigentlich alle irgendwie mit Gitarrenmusik angefangen. Die einen fühlten sich immer ein bisschen bei lauteren, punkigeren Sachen wohler und die anderen mochten eher Britrock. Mittlerweile hören wir aber so dermaßen viel und unterschiedliche Musik, dass man die Frage nicht so einfach beantworten kann.

 

Euer aktuelles Album nennt sich „Again“ – was finden wir darauf?

Leoniden Zehn Lieder, die wir mit wahnsinnig viel Fleiß und Liebe zwischen vielen Konzerten zu fünft zuhause in Kiel geschrieben haben. Wir haben uns dabei größte Mühe gegeben, uns nicht zu wiederholen und uns zumindest aus unserer Sicht zu toppen. Wir haben die Lieder so geschrieben, dass wir sie mögen bzw. lieben und freuen uns dann natürlich, wenn sie anderen auch gefallen. Genau das ist „Again“.

 

Inwiefern unterscheidet es sich von seinem Vorgänger „Leoniden“?

Leoniden Das erste Album ist in einer viel größeren Zeitspanne entstanden und in einem Zeitraum, indem wir gerade erst angefangen haben in dieser Konstellation zu fünft Musik zu schreiben. Dadurch ist auf dem ersten Album einiges experimenteller und oberflächlicher. Beim zweiten Album waren wir viel selbstbewusster und mutiger.  Wir haben bei den Aufnahmen für das erste Album vieles dazu gelernt und konnten das bei den Aufnahmen für das zweite Album nutzen. Das dritte Album wird mit demnach dann richtig gut! (lacht)

 

Die Songs auf „Again“ sind stilmäßig breit gefächert. 

Leoniden Wir setzen uns keine Genregrenzen, es gibt keine Tabus. Uns wird schnell langweilig und Langeweile ist das schlimmste. Wir möchten uns niemals wiederholen und alleine deshalb müssen wir den Stil ständig wechseln. Das ist kein Konzept oder so. Wenn wir alle Spaß an einer bestimmten Musikrichtung hätten und uns das ausreichen würde, dann würden wir genau das machen. Aber wir mögen viele Musikrichtungen und es wäre unvollständig, wenn wir Einflüsse weglassen würden.

 

Bald können wir euch beim Poolbar-Festival erleben. Was werdet ihr bei eurem Konzert im Gepäck haben?

Leoniden Alles, was man für eine gute Festivalshow braucht und vor allem hohe Erwartungen und große Vorfreude. Wir spielen viele neue und ein paar alte Lieder, haben mega Bock und freuen uns, mal wieder nach Österreich zu kommen. Die Konzerte in Österreich sind immer ultragut und endeten bei uns bisher immer in ausgiebigen Partys. Festivals sind der Hammer. Das wird einfach geil.

Zur Person

Leoniden

Bandgründung 2016

Bandsitz Kiel

Bandmotto yolo („you only live once“)

Poolbar-Festival: 5. Juli bis 11 August. Die Leoniden sind morgen, Samstag zu sehen. Infos/Karten: www.poolbar.at