Unser Praktikum im Hotel La Bastide d’Antoine

Zett_Be / 01.06.2018 • 15:33 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
V. l.: Marion Fussenegger, Elisa Kleiner, Angelina Feuerstein und Magdalena Brüstle.
V. l.: Marion Fussenegger, Elisa Kleiner, Angelina Feuerstein und Magdalena Brüstle.

Praktikum Im Sommer 2017 absolvierten wir, Marion Fussenegger, Magdalena Brüstle, Angelina Feuerstein und Elisa Kleiner, unser dreimonatiges Praktikum im wunderschönen Südfrankreich, in der Nähe von Saint-Tropez. Mit Hilfe unserer Schule stießen wir auf ein kleines Hotel namens „La Bastide d’Antoine“, in welches wir uns sofort verliebten. Nach zahlreichen Vorbereitungsstunden war es endlich so weit, die Vorfreude war riesig. Schon bei unserer Ankunft fühlten wir uns wie zu Hause, da wir mit offenen Armen empfangen wurden. Anfangs gab es Probleme mit der Sprache, jedoch war immer jemand da, der uns helfen konnte.

Bei unseren Tätigkeiten in der Küche, an der Bar und im Service bekamen wir verschiedenste Eindrücke von der Gastronomie und waren stets in Kontakt mit den Gästen, was uns sprachlich zugute kam. Unsere Arbeitskollegen waren sehr geduldig und liebevoll mit uns und wir fanden Freunde in ihnen. Auch in der Freizeit verbrachten wir gerne Zeit mit ihnen, da sie uns an Orte führten, die nur Einheimische kennen.

Trotz der anspruchsvollen Gastronomiearbeit bei bis zu 40°C versuchten wir große Teile Südfrankreichs zu sehen. Unsere Chefin Chloé, die wie eine Mama für uns war, besichtigte mit uns Marseille, und unsere Küchenchefin reiste mit uns in Städte wie Cannes und Nizza.

Durch die außergewöhnliche Wohnsituation wurde uns klar, wie viel Arbeit ein Haushalt mit sich bringt. Außerdem veränderten wir uns auch persönlich, indem wir nun viel besser auf andere Menschen zugehen können. Wir sind nun selbstständiger, reifer und selbstbewusster. Wir sind mehr als froh über die Wahl, nach Südfrankreich gegangen zu sein und würden es sofort noch einmal tun.