900.000 Menschen im Südsudan von Überschwemmungen betroffen

Ticker / 12.10.2022 • 15:16 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
900.000 Menschen im Südsudan von Überschwemmungen betroffen

Die Zahl der Menschen, die von den Überschwemmungen im Südsudan betroffen sind, liegt mittlerweile bei 900.000 Menschen. Wie das regionale UNO-Büro für die Koordinierung humanitärer Hilfe im Südsudan am Mittwoch mitteilte, leiden mittlerweile 29 Bezirke des Landes unter den Fluten. Besonders betroffen ist der Norden des Landes, in dem bis Ende Oktober noch die Regenzeit andauert. Durch die Überflutungen Straßen und Felder überschwemmt sowie Häuser und Schulen zerstört.

Neben der Gesundheitsversorgung sei außerdem die Wasserversorgung nicht mehr gewährleistet, da die Fluten Bohrlöcher und Brunnen zerstört hätten und so das Wasser kontaminiert sei. Experten zufolge sind die Folgen des Klimawandels in Afrika aktuell vor allem an den Extremen im Wasserhaushalt sichtbar: Einerseits leiden die Menschen am Horn von Afrika in Äthiopien, Somalia, in Teilen Kenias sowie im Süden Madagaskars unter mehrjährigen schweren Dürreperioden. Neben dem Südsudan gibt es in Nigeria, dem Kongo und Burundi andererseits massive Überschwemmungen.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.