Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Titelblatt

Willkommen daheim!

Nach dem fulminanten Auftritt bei America’s got Talent werden Zurcaroh heute in der Heimat erwartet. Am Sonntag gibt es einen Empfang in Götzis, bei dem alle Fans mitfeiern können. »A6 NBC

Runder Geburtstag

Die Flugpolizei feiert das 50-Jahr-Jubiläum des Heli-Stützpunkts Hohenems. Die VN stellen den Polizeihubschrauber Libelle vor. »A10

18

Prozent erreicht die AfD in einer aktuellen Umfrage in Deutschland.

Reise

Genuss pur in Meran

Der echte Speck-Kenner schneidet das Fett nicht weg, erklärt Heidi Siebenförcher.

Eigeninitiative

Initiative lohnt sich, denn die Chancen auf den Traumjob sind mit einer Initiativbewerbung besonders hoch. »E2

auch allerlei Kunsthandwerk.

Karriere

Extra

politik in kürze

Kavanaugh: Trump fordert Beweisewashington US-Präsident Donald Trump hat die Glaubwürdigkeit jener Frau in Frage gestellt, die seinem...

Romantische Gärten

botanik Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff zählen zu den schönsten von ganz Italien.

Politik

The True Cost

Beim ausschließlich profitorientierten Wirtschaften bleiben Natur, Umwelt und Menschenrechte auf...

Immo

Vorarlberg

20 UhrPalast, Hohenems

Die Arpeggione-Konzertsaison nach der Sommerpause wird am Samstag mit dem Konzert „Himmlische Weisen“ beendet. Das Dirigat hat Werner Bärtschi inne. Am Sonntag gestalten Arpeggione und der GV Hohenems die Messe in St. Karl musikalisch, anschl. Agape im Palasthof, die von drei Trompetern umrahmt wird.  ARPEGGIONE

20.30 Uhrkammgarn, hard

Ernst Molden und der Nino aus Wien gehören zu den wohl angesagtesten Acts der heimischen Musikszene. Die Wiener Urgesteine begeistern mit ihrem Liveprogramm, in dem sie bald zum Great Aus-trian Songbook übergehen – ein äußerst unterhaltsamer Abend.  VERANSTALTER

19 Uhrtheater Kosmos, bregenz

„Heulen und Zähneklappern: Geschichten aus der Hölle“: Der Erzähler Michael Köhlmeier (links im Bild) und der Philosoph Konrad Paul Liessmann sind direkt nach dem Philosophicum Lech zu Gast im Theater Kosmos. Die Hölle und ihre Bilder sind zu einer Quelle der Kultur geworden, von Dantes „Inferno“ bis zu Don Giovannis Höllenfahrt, von den grausamen Weltgerichtsfantasien des Hieronymus Bosch bis zu den modernen Darstellungen auswegloser Situationen reichen die ästhetischen Bearbeitungen und Variationen der Hölle. Ohne Hölle und Höllenfahrten wären Literatur, Kunst und Musik um einiges ärmer.Karten: Theater Kosmos unter Tel. 05574 44034 oder Ländleticket. VERANSTALTER

Der Herbst rückt an

Der astronomische Herbst beginnt am Sonntag, genauer gesagt um 03:54 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit (MESZ). Das ist jener Zeitpunkt, an welchem der Zenit der Sonne den Äquator überquert und der Rekord-sommer nun offiziell vorbei ist. Am Sonntag bleibt es aber noch freundlich und mit Höchsttemperaturen von 26 Grad spätsommerlich warm. Darauf freut sich Valerie (6) aus Andelsbuch. In der Nacht auf Montag schlägt das Wetter allerdings um: Die ZAMG hat eine Sturmwarnung für Vorarlberg ausgegeben. Auch Regenschauer werden erwartet. L. Berchtold

Wohin

Wie im echten Leben

Feldkirch Vom 24. bis 26. September 2018 öffnet das Teddybärkrankenhaus am LKH Feldkirch zum...

Störendes Licht

Lichtimmissionen waren bereits mehrfach Gegenstand oberstgerichtlicher Entscheidungen. Dies betrifft nicht nur die von künstlichen (technischen) Lichtquellen ausgehenden Einwirkungen, sondern auch die Einwirkungen reflektierenden Sonnenlichts.Untersagungsrecht Ein Nachbar hat ein entsprechendes Untersagungsrecht gemäß den gesetzlichen Bestimmungen...

Motor

Neue Kräfte fürs Land

23 Absolventinnen und Absolventen von Kurs 55 der Pflegeschule Unterland haben kürzlich ihr Diplom erhalten. Für sie endet mit der Verleihung eine dreijährige Ausbildungszeit.Bürgermeisterin Andrea Kaufmann gratulierte zur erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung und betonte: „Uns als Rechtsträger der Pflegeschule Unterland freut es, dass wir die Ausbildung in Vorarlberg qualitativ wie quantitativ mitgestalten, um so wertvolle Pflegekräfte für das Gesundheitssystem in Vorarlberg auszubilden.“ KPS

Gesund

Auf die Seele schauen

götzis Am Mittwoch, 26. September 2018, startet im Bildungshaus St. Arbogast in Götzis die...

Der Vordenker

Götzis Der Wahl-Vorarlberger Peterson da Cruz Hora ist derzeit ein gefragter Mann.

Warm anziehen!

Lisa (20) aus Dalaas hat sich für den Kälteeinbruch schon warm angezogen. VN/Steurer

DEFCON 2

Die USA stationierten 1959 in Italien und in der Türkei drei Staffeln mit insgesamt 75 nuklearen...

Lokal

Sturz nach Vollbremsung

Oberstaufen Schwer verletzt wurde ein 52-jähriger Motorradfahrer am Donnerstagnachmittag bei einem...

2255

Kilometer werden laut dem VCÖ in Österreich im Durchschnitt pro Kopf mit dem Zug, der Straßen-...

Wissen

Traditionsmesse für Autofans

Auto Gerster lud seine VIP-Kunden zur traditionellen und beliebten Gewerbeausstellung. Präsentiert wurde die gesamte Fahrzeugpalette von Opel, Ford und Suzuki. Auch viele Messe-Partner wie das Netz für Kinder, der Fahrzeugbauer Scheier Cartech und Partner im Bereich Genuss mit Degustationen von Söhmsen’s Manufaktur oder dem Zeughaus Götzis, waren im Kulturhaus vertreten. Unter den Gästen waren Stefan Kutzer (Omicron), Werner Böhler (VKW), Manfred...

Chronik

Eigentum

Reparaturfonds bilden

Vorsorge Nicht selten gibt es ein böses Erwachen: Über viele Jahre waren die Reparaturrücklagen...

Miete

Ruhe da draußen!

Lärm Der Sommer war lang und heiß, die Grillabende sonder Zahl – langsam sollten...

Sport

Leserbriefe

Bregenzer Abscheulichkeiten

Zum Leserbrief „Augenmerk auf Bregenz, von Helmut Bruckner:Als Innsbrucker kann ich voll und ganz diesem Leserbrief, betreffend die Gestaltung der Kirchstraße, als eine der Übeltaten und Schandtaten mit dem Umgang von historischer Bausubstanz zustimmen. Es ist einfach ungeheuerlich, wie hier mit städtebaulichen Grundsätzen umgegangen wird. Und das Denkmalamt schläft, wie in der Vergangenheit, regelmäßig. Von der hochgelobten 2000-jährigen Geschichte von Bregenz ist de facto nahezu nichts mehr übrig und die noch irrtümlich vorhandene alte Bausubstanz wird dilettantisch restauriert und zunichte gemacht! Wenn ich mir dieses Urteil anmaße, so weil ich in einer Archäologen-Familie aufgewachsen bin und in meiner Jugend bei Ausgrabungen in Igls, Lavant, Aguntum und Ephesos gearbeitet habe. Niemandem würde einfallen, dieses abscheuliche Betongeschmiere auf exponierten Plätzen einzusetzen, das per saldo im Schadensfall irreparabel ist und ständig mit unappetitlichen Flecken übersät ist. Ich meine, dass die Bürgerschaft von Bregenz Anlass hätte, diesen Frevel sofort zu stoppen.Ing. Gerhard Miltner, Bregenz

Heilige Messe auf

Alpe WurzachDass es Älpler und Alpobmänner gibt, die eine hl. Messe mit Gewalt verhindern wollen, stimmt mich sehr traurig. Als ich im Juli dem Alp­pächter sagte, dass wir am 19. August eine heilige Messe für verstorbene Wohltäter der Alpe abhalten, und dabei dachten, für ihn etwas Gutes zu tun, schrie der mich an, das Theater brauche er nicht. Er habe die Alpe gepachtet und bestimme, was gemacht werde. Ich sagte ihm, dass ich in meiner Kapelle die Messe halte und wenn ihm ein Schaden entstehen würde, werde ich dafür aufkommen. Ich habe unseren Obmann verständigt. Dieser meinte, verbieten könne er mir die Messe nicht, aber es wäre gut, wenn man das mit dem Pächter einvernehmlich lösen könnte. An mir lag das nicht. Als ich nochmals mit dem Pächter sprach, schrie seine Frau: „Dann ist die Hütte aber zu.“ Ich habe dann am Montag im Gemeindeblatt ein Inserat bezüglich der Messe bestellt. Als dieses am Freitag im Blatt nicht erschienen ist, wurde mir erklärt, dass am Dienstag der Obmann angerufen hat und die Messe nicht stattfindet. Auf die Frage, ob das mit mir abgeklärt sei, habe er glaubhaft Ja gesagt. Die Alphütte war tatsächlich zu. Bete für deine Feinde.Karl Ennemoser, Mellau

Dornbirner Marktplatz

Dornbirn ist eine lebenswerte Stadt und früher war der Marktplatz eine Stätte der Begegnung, was er natürlich immer noch ist. Doch heute ist dieser durch die unglückliche rechtsseitige Verbauung der oberen Riedgasse schwer beeinträchtigt. Mir und auch anderen ist es einfach unverständlich, wie man ein solch unvollkommenes Zusatz-Bauelement erstellen durfte, das überhaupt nicht in das Stadtbild passt. Die dadurch vorgenommene Verengung der Riedgasse ist einfach unmöglich. Was wollte man damit eigentlich erreichen? Ich nehme an, dass sich zuvor niemand darüber ernsthaft Gedanken gemacht hat.Hermann Schöch, Dornbirn

„Zuwanderung

statt Asyl“Zum Kommentar von Michael Prock vom 18. 9.:Sehr geehrter Herr Prock! Ihr Beitrag von heute spricht mir aus der Seele. Wir haben vor drei Jahren einen damals 18-jährigen Jungen aus Afghanistan aufgenommen. Er ist ein wertvoller, fleißiger und hilfsbereiter junger Mann, der inzwischen ein Familienmitglied geworden ist. Er arbeitet seit zwei Jahren als Kochlehrling in Dornbirn in einem renommierten Hotel-Restaurant. Er wird von allen sehr geschätzt und ist eine wertvolle Arbeitskraft. Der Betrieb kämpft permanent mit Personalmangel. Lehrlinge sind sehr schwer zu finden, wie mir der Chef berichtete. Seit vier Jahren wartet er auf einen Asylbescheid. Er kostet den Staat keinen Euro, ist bestens integriert und hat eine neue Familie gefunden. Solche Menschen zurückzuführen ist unmoralisch und menschenfeindlich! Wir hoffen täglich, dass alles gut wird. Ursula und Erwin Terbuc, Hard

Menschen

Tabuthema mit Humor angepackt

Am Freitag wurde pünktlich zum Weltalzheimertag im Landhaus die Ausstellung „Demensch“ eröffnet. Zu sehen sind humorvolle Karikaturen zum Thema Demenz von Peter Gaymann, der zu den erfolgreichsten deutschen Cartoonisten der Gegenwart zählt.

Markt

Wirtschaft Aktuell

Walmart warntBentonville Der weltgrößte Einzelhändler Walmart macht gegen die Zollpolitik von US-Präsident Trump...

Oktoberfestgaudi nach Firmenlauf

Am Freitag trafen sich mehr als 140 Unternehmen mit 1800 laufbegeisterten Arbeitgebern und Arbeitnehmern aus dem ganzen Land zum 8. Business Run, der heuer unter dem Motto „Gemeinsam Ziele erreichen“ stand. Nach absolvierten fünf Kilometern rund um das Bregenzer Festspielhaus verwandelte sich die restlos ausverkaufte Werkstattbühne einmal mehr in ein riesiges Oktoberfestzelt. Bei einem kühlen Maß Bier, Münchner Weißwurst und zünftiger Partymusik von den Sumpfkröten feierten die sportlichen Gäste in Dirndl und Lederhose bis in die frühen Morgenstunden und hoben das Glas auf die gelungene Teamleistung. Zum feierlichen Ausklang des großen Firmen-Lauffestes kamen unter anderem Heinz Huber (Mohrenbräu), Walter Hammerer (Hervis),

Kultur

Wacker in Lindau

Nach einem Konzept der Kunsthistoriker Kathleen und Rudolf Sagmeister wurden Sichtfenster mit Werken von Rudolf Wacker (1893–1939) errichtet, die an jenen Orten (sieben sind es in Bregenz, zwei in Lindau) verankert sind, die den Maler inspirierten. Ob am Kornmarkt, beim Bilgeribach am See oder etwa bei der Galluskirche, immer bieten die Werke vertiefende Auseinandersetzung mit Kunst, Natur oder dem sich verändernden Stadtbild. An sieben öffentlich zugänglichen Orten wurden in Bregenz (weiters vor der Wacker-Villa in der Römerstraße, an der Pfänderbahn-Talstation, an der Lauteracher Brücke und im Illwerke-Park) Fenster mit besonderen Wacker-Motiven installiert. Nun sind die Sichtfenster auch in Lindau angebracht, und zwar „Auf der Mauer“ und „Gerberschanze“. R. Sagmeister

Das Negative an Einstein

Nobelpreisträger Albert Einstein gilt als liebenswert und als rebellisches Genie. Da ist es verstörend, was über das Privatleben des Physikers ans Licht gekommen ist. Er war ein lausiger Vater und gegenüber seiner Frau Mileva Maric verhielt er sich rücksichtslos und er unterschlug ihre Mitarbeit bei wichtigen theoretischen Studien. Erzählt wird es in „Frau Einstein“ von Marie Benedict und „Milena Einstein oder die Theorie der Einsamkeit“ von Slavenka Drakulic. AP

Welt

Muster-Mix

Auch der nächste Sommer wird bunt: Das italienische Label „Etro“ präsentierte seine neue Bademodenkollektion in Mailand. AFP

Erster Fototermin

Der kleine Nebelparder wurde im Zoo in Mühlhausen erstmals der Presse vorgestellt. Beim Fototermin hat die Raubkatze hinter einem Baumstamm Schutz vor dem Fotografen gesucht. AFP

Aus Aller Welt

Pilot stirbt bei Absturzscharnstein Ein Pilot ist am Freitag beim Absturz eines Tragschraubers auf dem Flugplatz Scharnstein ...

Und da war noch . . .

. . . die neue größte schwingende Glocke der Welt, die in dieser Woche in Krakau enthüllt...
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.