Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Titelblatt

Bildung als Schlüssel zum Arbeitsmarkt

18 junge Bleibeberechtigte haben im Rahmen des bfi-Programmes „Top for Job“ den Pflichtschulabschluss erworben und gestern ihre Zeugnisse erhalten. »A5 J. Gorbach

Obsessiv gearbeitet

Fünf bekannte Vorarlberger Künstler haben in Liechtenstein nun sehr viel zu sagen. »D6

Politik

Politik in kürze

FPÖ kritisiert Alt-ÖVPWien FPÖ-Klubobmann Walter Rosenkranz übt Kritik an der schwarzen Alt-ÖVP.

Vorarlberg

Kollektive Kunst

Feldkirch Der bis vor Kurzem leerstehenden ehemaligen Stickerei an der Industriestraße in Meiningen...

Extra lang

Mit kleinen modischen Tricks zaubert Alma (21) aus Meiningen ihre langen Beine noch länger. VN/Steurer

Lokal

Bregenz

Feldkirc

Bludenz

Dornbirn

Chronik

Sport

Glorreiche Botschafter des Schulsports

Das Land Vorarlberg zeigt sich sichtlich stolz über die Leistungen der vielen Hundert Mädchen und Burschen, die Jahr für Jahr bei Schulsportwettkämpfen auf nationaler Ebene für Furore sorgen: Bei der zum dritten Mal durchgeführten Ehrung der erfolgreichsten Schulteams waren rund 150 Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrpersonen und Direktoren zu Gast in der Dornbirner inatura. Dort wurden sie von Landesrätin Barbara Schöbi-Fink, Bildungsdirektorin Evelyn Marte-Stefani und Fachinspektor

Eishockeyszene

Ein RekordChicago Die schussgewaltigen Akteure der Tampa Bay Lightning haben in der NHL für einen Rekord...

Sofia Goggia trägt Gips

Abfahrts-Olympiasiegerin Sofia Goggia verpasst nach einem Bruch des rechten Knöchels die ersten Wochen der alpinen Weltcupsaison. Die 25 Jahre alte Goldmedaillengewinnerin von Pyeongchang stürzte im Training auf dem Gletscher im österreichischen Hintertux. Die Italienerin fehlt zum Auftakt beim Riesenslalom am Samstag in Sölden und kann voraussichtlich erst im Jänner in den Wettkampf-Winter einsteigen. Die kommenden vier bis fünf Wochen müsse die fünfmalige Weltcupsiegerin zunächst einen Gipsverband tragen, hieß es. Goggia hofft, noch rechtzeitig für die WM im schwedischen Aare (5. bis 17. Februar 2019) in Form zu kommen. sg

Kurz notiert

ZweiteDelhi Golferin Christine Wolf hat ihren ersten Turniersieg auf der Ladies European Tour knapp...

Leserbriefe

Visionen

Der Leserbrief „Vision“ von Markus Grabher (VN 16. 10. 2018) beinhaltet gute Ideen, nämlich...

Appell an den Hausverstand

Zum Leserbrief von Christine Hämmerle „Haben wir denn keinen Schneid mehr“, VN vom 16. 10.2018:Liebe Frau Hämmerle, Sie haben mir und vielen Vorarlbergen aus der Seele geschrieben. Wo bleibt der vielgepriesene Hausverstand der Vorarlberger? Mit viel Liebe und Einsatz haben wir den geflüchteten Menschen Deutsch und andere Fähigkeiten beigebracht, Lehrstellen in Mangelberufen gesucht. Sie sind zum Teil sehr gut integriert, sind tüchtige Arbeiter und Lehrlinge und nun werden sie über Nacht abgeschoben. Andere, die sich was zuschulden kommen ließen, sitzen in unseren Gefängnissen und werden nicht abgeschoben, nur auf unsere Kosten durchgefüttert. Wie kommen sich unsere Unternehmer vor? Zuerst schulen sie diese Leute, und dann werden ihnen über Nacht diese Leute weggenommen. Ich appelliere an den Hausverstand der Vorarlberger Politiker, setzt euch bei der Bundesregierung für dieses Anliegen ein und gebt uns und diesen Leuten Hoffnung, und ich bitte alle gläubigen Christen, dafür zu beten. Nicht nur leere Worte, auch Taten und Rückmeldungen von den verantwortlichen Politikern aus Vorarlberg erwarte ich mir in dieser Angelegenheit. Wir wollen den Glauben an unsere gewählte Landes-regierung nicht verlieren!Sigrid Brändle, Hohenems

Direkte Demokratie in Österreich

Die direkte Mitbestimmung der Staatsbürger wird derzeit von unserer ÖVP-/FPÖ-Regierung beliebig hochgehalten oder ausgehebelt. Da war doch ein Verkehrsminister, der nach der EU-weiten Befragung für die baldmöglichste Abschaffung der Zeitumstellung eingetreten ist. In der Sache vertretbar, aber in erster Linie habe das Volk seinen Willen zum Ausdruck gebracht, was nun umzusetzen sei. Die Faktenlage: In Österreich haben rund 200.000 Personen an der Befragung teilgenommen – nach der Lesart unseres Vizekanzlers gerade mal 2,5 Prozent der Bevölkerung, ob alles echte Österreicher und Österreicherinnen waren, bleibt zudem Spekulation. Welche Gesundungsvorteile die baldige Entsorgung der Zeitumstellung – im Gegensatz zum Rauchverbot – mit sich bringt, ist zwar weniger spekulativ, aber nicht eindeutig zu belegen.Das Volksbegehren „Don’t smoke“ mit knapp 900.000 Unterzeichnern ist glücklicherweise unter der „Schmerzgrenze“ der Koalitionäre geblieben. Der Koalitionsfriede bekommt einen Heiligenschein, nachweisliche tödliche Folgen, insbesondere für Passivraucher sind eine lästige Tatsache. Es darf auf das große Verfassungspakt „Direkte Demokratie“ im Jahr 2022 gewartet werden. Das nennt sich dann wohl „Kinderlandverschickung“ oder gar „Kindesweglegung“. Die Wortmeldung von gewichtigen Stimmen, auch aus Reihen der ÖVP, lassen hoffen, dass der Koalitionsbeton in dieser zutiefst unpolitischen Sache doch langsam Risse bekommt.Dr. Günter Felder, Dornbirn

Sandinsel als Torwächter

Die sogenannten Fachleute sprechen davon, nun würde sich endlich ein dynamisches Flussdelta beim Rheinfluss in den Bodensee ausbilden. Es ist jedoch schon lange und allgemein bekannt, dass die bestehende Rheinvorstreckung eine ausgeklügelte Fehlplanung ist. Der Rhein im Bereich des Rheintals erfüllt bestens die zugedachte Funktion und führt sein Geschiebe problemlos bis zum Übergang Flusslauf–Bodensee.Die Rheinvorstreckung ist nicht geeignet, um ein sicheres Flussdelta auszubilden. Von einem natürlichen Delta kann man gar nicht sprechen, denn dann müsste das Geschiebe nicht ausgebaggert werden. Der natürliche Rheinfluss bildete nämlich früher und bekannterweise selbst ein gut funktionierendes subaquatisches Flussbett bis zum Seegrund in ca. 200 Meter Tiefe aus.Harald Denifle, Rankweil

Musikprogramm bei Radio Vorarlberg

Ich kann Leserbriefschreiberin Marika Maier aus Buch (VN 19. 10. 2018) voll und ganz beipflichten. Was bei uns zum Teil in Radio Vorarlberg abläuft, ist nicht gut. Die Verantwortlichen sollen sich bei internen Besprechungen im ORF mit den Tirolern zusammensetzen. Dort wird noch wirklich ein Programm für alle gesendet.Roland Vallaster, Bartholomäberg

Vorarlberg ist keine Filiale Wiens

Zum VN-Kommentar von Gerold Riedmann, Samstag, 20. Oktober 2018:Sehr geehrter Herr Riedmann, in Ihrem Kommentar sprechen Sie mir aus der Seele! Ich wünsche mir und vielen anderen viel Glück bei der Auferstehungsfeier, alles Gute und viel Erfolg!Lore Spiegel, Dornbirn

Menschen

Wohlfühlzone für Leser

Neuer Boden, neue Beleuchtung, neue Regale, neue Leseecke, . . . Einen Monat lang wurde fleißig umgebaut, am Montag war es endlich soweit: Die Buchhandlung „Das Buch“ im Messepark lud zur großen Neueröffnung. „Mit der Kombination aus traditionellen und modernen Materialien haben wir eine Wohlfühlzone für Leser geschaffen. Der Echtholzboden und eine gemütliche Leseecke sollen eine heimelige Atmosphäre bieten und zum Verweilen einladen. Und weil eine gute Tasse Kaffee dazugehört, wird es auch die Möglichkeit geben, einen zu genießen, während geschmökert wird“, beschreibt „Das Buch“-Geschäftsführerin Rebekka von der Thannen. Zur Feier des Tages schauten nicht nur Skilegende Marc...

Zwei Unternehmen unter einem Dach

Die Summer Installationstechnik GmbH und die neu gegründete Tomaselli Gabriel Sanierungs GmbH machen ab sofort gemeinsame Sache. Am Freitagabend eröffneten die beiden Unternehmen ihren neuen Firmensitz „Im Bradafos 18“ in Frastanz. 130 Gäste feierten mit, darunter auch LH Markus Wallner, Bgm. Eugen Gabriel, Alexander...

Promis im blitzlicht

Ehe ist harte Arbeitsydney Der seit fast 20 Jahren mit Ex-Spice-Girl Victoria verheiratete...

Markt

Insolvenzen Aktuell

20 Prozent für Vögele-GläubigerWien Die Gläubiger der in die Insolvenz geschlitterten Modekette Vögele erhalten eine Barquote...

86,8

Prozent betrug das Verhältnis der Gesamtverschuldung der 19 Euroländer zu...

Wien Die Wiener Börse hat am gestrigen Montag bei moderatem Volumen mit knapp behaupteter...

Wohin

19.30 Uhrtheater lindau

Die Württembergische Landesbühne Esslingen ist heute mit dem Stück „Der Sheriff von Linsenbach“ im Theater in Lindau zu Gast. Mit liebevoller Bissigkeit hat der 2011 verstorbene Filmemacher, Autor und Kritiker Oliver Storz ein Stück über schwäbischen Fundamentalismus geschaffen. VVK: Theaterkasse, Tel. 0049 8382 700733, kultur-lindau.de, Lindaupark, Reservix.  Daniela Aldinger

19.30 Uhraltes kino, rankweil

„Moldawien – Stärkung der Gemeinden“, Dokumentarfilm über Vorarlberger Projekte in Moldawien zum Thema Frei-willigenarbeit. Filmvorführung mit Einführungsvortrag von Alt-Bgm. Hans Kohler.  hans kohler

Kultur

Trends

Welt

Hübscher Blickfang

Romantisch in zartem Weiß: Das Bademodenlabel Luli Fama stellte seine Bikinitrends in Miami Beach vor. Ap

Geübter Kletterer

Der vor zwei Jahren erfolgte Austausch der Männchen trägt Früchte: im 2008 eröffneten Afrikanischen Semien Gebirge im Zoo Zürich tummeln sich derzeit sieben junge Dscheladas. Der Nachwuchs ist bereits akrobatisch in den Felsen unterwegs, um die überlebenswichtige Trittsicherheit möglichst früh zu üben. Zoo Zürich/Zingg

Und da war noch . . .

. . . eine im Wasser eines Kanals treibende Sexpuppe, die in Emden die Polizei auf den Plan...
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.