Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Titelblatt

Urteil: Zwölf Jahre Haft

Postkartenräuber Peter K. nach 14 Raubüberfällen in Vorarlberg und Bayern am Landesgericht Feldkirch verurteilt. »B1 VN/steurer

108

Millionen Euro investiert Vorarlberg 2019 in Hochbauprojekte sowie in Projekte im Straßenbau. Hauptnutznießer dieser Investitionen sind die Landesspitäler, in die 36,6 Millionen Euro...

EU wirbt um Afrika

wien Die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der Europäischen Union und Afrika standen im...

Nichts Relevantes mehr

Das Bregenzer Magazin 4 steht in der Kritik. Wofür es an sich steht, zeigt demnächst ein Buch. »D9

Politik

Der dunkle Kontinent

Der Afrika-Gipfel soll einen glanzvollen Schlusspunkt hinter den österreichischen EU-Ratsvorsitz...

politik in kürze

Protest für Regierung bedeutungslosbudapest Ein Sprecher der rechtsnationalen ungarischen Regierung hat die jüngsten Proteste als...

Vorarlberg

Besinnliche Töne

Die Adventzeit ohne ein Weihnachtsständchen ist in etwa so wie ein Winter komplett ohne Schnee: Am Dienstagvormittag machte sich eine Abordnung der Militärmusik Vorarlberg einmal mehr in Richtung Schwarzach auf, um eine bereits liebgewonnene Tradition zu pflegen und den Russmedia-Mitarbeitern einen musikalischen Weihnachtsgruß zu überbringen. Zahlreiche Mitarbeiter versammelten sich in den Gängen und erfreuten sich an den besinnlichen Tönen. Durch das Medienhaus schallten Klassiker wie „We Wish You a Merry Christmas and a Happy New Year“ oder „Feliz Navidad“. Als Zugabe hatte das olivgrüne Bläserquintett den im Jahr 1830 im südtirolerischen Sterzing aufgezeichneten „Andachtsjodler“ im Gepäck.  VN/Paulitsch

Hoffnung für Wirtshaus

Rankweil, Feldkirch Über Jahre hinweg wurde das Wirtshaus am Fuße des vor allem von Wallfahrern stark...

Der Heilige Abend

„Ich weiß nicht, was für uns an diesem Abend heilig ist“, sagte die Mutter zu ihrem...

In erster Linie

Lisa (20) aus Dalaas achtet auch bei ihren textilen Begleitern auf die Linie. VN/Steurer

Lokal

Bei Kollison verletzt

Beim Zusammenstoß zweier Fahrzeuge am Dienstagnachmittag in Göfis ist ein 47-jähriger Mann...

Bregenz

Bludenz

Feldkirc

Florianischer Advent

Der vorweihnachtliche Markt der Feuerwehr Altenstadt musste vergangenes Wochenende wegen der stürmischen Wetterbedingungen ins Feuerwehrhaus verlegt werden. So boten nicht nur die Exponate an den Verkaufsständen ein interessantes Bild, sondern auch die Ausrüstung der Floriani. uysal

Strahlende Stimmung

Walter Kettners Weihnachtsbeleuchtung lockt auch dieses Jahr Neugierige in den Tone-Rüf-Weg 12 nach Dornbirn. Seit Anfang Oktober ist Kettner bereits im Einsatz, um sein Einfamilienhaus wieder in das alljährliche Lichtermeer zu verwandeln und die leuchtenden Weihnachtsmänner, Elche und Eisbären haben auch 2018 wieder Zuwachs bekommen. Als Dank gibt es täglich die staunenden Blicke der Besucher. cth

Dornbirn

Harmonischer Adventabend

Meiningen Einen besonderen Gottesdienst erlebten die Kirchgänger  in der Pfarrkirche St. Agatha in...

Chronik

Vorteilsclub

Sport

Ski alpin

Weltcup-Damenabfahrt Gröden 1. Ilka Stuhec (SLO)

Ski alpin

Weltcupwertungen Damen, gesamt (10 Rennen) ...

Eishockeyszene

NiederlageZug Erster Saisoneinsatz in der National League für Stefan Müller.

Wohin

19 UhrPFARRKIRCHE BÜRSERBERG

Russische Weihnacht mit dem St. Daniel’s Quartett. Die Chormitglieder kommen aus verschiedenen Teilen Russlands und haben sich über die Landesgrenzen hinaus einen Ruf erworben. Stimmgewaltig füllen sie mit ihrem Gesang klerikale und weltliche Räume und die Leidenschaft für Musik ist spürbar. Im Wechselspiel zwischen Schwermut und Lebensfreude zeichnen sie ein stimmgewaltiges Bild ihrer Heimat.Ihr Repertoire umfasst neben orthodoxen auch heimische Weihnachts- und Volks-lieder. Eintritt: Freiwillige Spenden. st. daniel‘s quartett

19 Uhrst. sebastian, dornbirn

Blechbläserensembles der Musikschule Dornbirn spielen ein stimmungsvolles Programm von Barock, Folk, Jazz bis zu traditioneller Weihnachtsmusik in der Pfarrkirche St. Sebastian in Dornbirn. Texte der Mundartdichterin Irma Fussenegger vertiefen und lassen nachklingen. Es spielen: Schülerinnen und Schüler der Musikschulklassen von Stefan Dünser, Roché Jenny, Franz Lerch, Lucas Oberer und Murat Üstün. Lesung: Mundartdichterin Irma Fussenegger. Freiwillige Spenden für die Krebshilfe Vorarlberg.  c. begle

Menschen

Viel Kompetenz rund ums Hören

Die Landeshauptstadt ist um ein Geschäftsangebot reicher. In der Kaspar-Hagen-Straße eröffnete das Unternehmen Hansaton ein neues Zentrum für Hörkompetenz. Peter Praeg konnte als  Hörakustik-Meister mit Gebietsleiter Johannes...

Markt

Personalia

Kurt Kusternig (44) ist nach etwas mehr als zwei Jahren aus der Funktion des Geschäftsführes bei Pfanner...

3866

Tonnen Speisefisch wurden im vergangenen Jahr in Österreich produziert.

355 Jahre Firmentreue

Anlässlich der Weihnachtsfeier wurden bei faigle die Jubilare geehrt, die zusammen 355 Jahre Betriebserfahrung repräsentieren. Die Geschäftsführer Wolfgang und Friedrich Faigle dankten den Jubilaren für ihren langjährigen Einsatz, der wesentlich zum Erfolg des Unternehmens beiträgt. Ebenso wurde fünf Lehrlingen zum Lehrabschluss gratuliert und ein Mitarbeiter konnte in den Ruhestand verabschiedet werden. faigle

Wien Die Wiener Börse hat am gestrigen Dienstag bei gestiegenem Volumen mit festerer Tendenz...

Wirtschaft Aktuell

Schweiz senkt PrognoseBErn Die Ökonomen der Schweizer Regierung haben ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum 2019...

Leserbriefe

OP-Termine in der Neurochirurgie am LKH Feldkirch

Bei meiner Frau wurde am 5. 6. 2018 ein Aneurysma im Kopf entdeckt, es musste operiert werden. Ich habe Telefonate und E-Mail-Korrespondenzen geführt. Doch erst nach fast sechs Monaten gab es den ersten OP-Termin am 28. 11. 2018. Dann folgte die Verschiebung auf 2. Dezember. Endlich wurde meine Frau am 13. Dezember stationär aufgenommen, mit OP-Termin um 8 Uhr am nächsten Tag. Nach schlafloser Nacht kam leider ein Notfall herein, und sie musste wieder nach Hause gehen. Warum wurden immer wieder die Termine meiner Frau verschoben, und die OP am Nachmittag oder am nächsten Tag nicht nachgeholt? Jedenfalls ist meine Frau körperlich und psychisch am Boden. Ich hoffe, dass auch die zuständigen Stellen sich einmal überlegen, warum das in dem hochgepriesenen Gesundheitssystem schief läuft.Werner Tomas, Bregenz

Arbeit lohnt sich

Aber nicht für die alleinerziehende Mutter eines Kleinkindes, die dieses selbst zu Hause betreuen will. Sie bekommt zwar in Ermangelung eines Karenzgeldes oder einer Notstandshilfe Mindestsicherung, aber nur, wenn sie all ihre Ersparnisse, seien sie auch zwecks Altersvorsorge, bis zu einem Betrag von 5200 Euro eingebracht hat. Sie muss also die Erziehungsarbeit selbst finanzieren, da diese offenbar keinen zählbaren gesellschaftlichen Wert darstellt. Aber wehe, es wird ihr eine „geeignete Betreuungsmöglichkeit“ für ihr Kind bis zum vollendeten dritten Lebensjahr angeboten, dann wird „der Einsatz ihrer Arbeitskraft“ verlangt. Sie darf nicht mit ihrem Kind zu Hause bleiben. Welch eine Unmenschlichkeit, auch in der Sprachwahl! So aber die Regierungsvorlage zur Mindestsicherung. Bei einem Kind über drei Jahren besteht daher überhaupt Erwerbsarbeitspflicht. Die allseits proklamierte Wahlfreiheit zwischen häuslicher und staatlicher Kindererziehung ist in keiner Weise zu erkennen. Mindestsicherung bedeutet vielmehr Bestrafung durch Enteignung, nicht Belohnung für Erziehungsarbeit und gleichzeitige Entlastung teurer staatlicher Einrichtungen. Selbst die teilzeitarbeitenden „Aufstockerinnen“ von Mindestsicherung sollen ihre Ersparnisse verwenden, und werden auch ihre Immobilien nach einer Bezugszeit von sechs Monaten grundbücherlich belastet und nur „vorerst“ nicht verwertet, so lange Wohnbedarf besteht (Art. 13 Abs. 5). Die Ersatzforderungen bleiben und auch Sorgen, Ängste und Stress für Mutter und Kind. Trotz allem kein politischer oder medialer Diskussionsbedarf!Dr. Dietmar Loy, Schwarzach

„Ma richt‘s“ – Eine Richtigstellung

Zum Leserbrief „Ho bei Gott, ma richt‘s“ von Heino Hämmerle, VN vom 17. 12. 2018:Kein Gründach trotz Bescheid: Bescheide sind einzuhalten. Wenn nicht, hat die Behörde tätig zu werden. Das ist geschehen. Dass die Strafhöhe so gering ist, dass sie eher in Kauf genommen wird wie die Umsetzung der Auflage? Kann sein, müsste aber bewiesen werden.Harder Grundstücksdeal: Die Grünen waren die Ersten, die Grundstücksgeschäft und mögliche Verquickung von politischem Mandat zum eigenen Vorteil thematisiert und scharf verurteilt haben. Büchele hat seinen Platz im Hypo-Aufsichtsrat geräumt, das ist gut so. Die Rolle von Matthias Kucera wird hinsichtlich Disziplinar-/Standesrecht von der Rechtsanwaltskammer derzeit beurteilt. Persönliche Vorteilnahme ist nach aktuellem Stand nicht ableitbar. Die schiefe Optik bleibt.Radweg Güterbahnhof Wolfurt: Die Gefahrenstelle ist erkannt und bald Geschichte, da der Radweg Richtung Bregenz beim Güterbahnhof neu gestaltet wird. Wie von Ihnen richtig dargelegt, musste eine Lösung für Pkw- und Lkw-Stellplätze gesucht werden, die haben wir jetzt. Die Planungen für den Radweg speziellin puncto Sicherheit sind in der Endphase. Im Frühjahr 2019 wird das Projekt bei den Behörden eingereicht und soll, bei positivem Bescheid, im Sommer umgesetzt werden. Damit kann ein wichtiger Beitrag für ein landesweit attraktives Radroutennetz geleistet werden, das hoffentlich viele zum Umstieg aufs Fahrrad motivieren kann. Dann kann man mit Recht sagen: „Ho bei Gott, er hat’s grichtat!“LR Johannes Rauch, Bregenz

Landbus Lustenau-Bahnhof

Zum VN-Leserbrief vom 13. 12. 18:Ich kann dem Jubel des Herrn Knall über den Landbus leider nicht zustimmen. Die Busse erreichen das Endziel „Bahnhof Lustenau“ sehr oft nicht rechtzeitig (z. B.: Mittwoch, 11. 12. 18, Linien 50, 53, 51a, alle nicht rechtzeitig), sodass die Bahn nach Bregenz nicht mehr erreicht werden kann. Ein Grund dafür ist sicher das immer größere Verkehrsaufkommen. Für mich liegt der Hauptgrund, warum die Bahn nicht rechtzeitig erreicht wird, in der zu knappen Differenz zwischen planmäßiger Ankunft der Busse am Bahnhof in Lustenau und der Abfahrt der Bahn nach Bregenz. Da die Busausstiegsstelle ja nicht direkt am Bahnsteig liegt, muss noch ein relativ weiter Weg und die Unterführung gemeistert werden. Mein Appell an die Zuständigen: Bitte entsprechende Änderungen der Abfahrzeiten der Linien50, 53, 51a!Franz Scheffknecht, Lustenau

Tierleid

Bauer werden ist nicht schwer – Bauer sein dagegen sehr! Ich bin Bauer in Ruhe, war aber auch Milchbauer. Wenn man als Bauer einigermaßen Rendite machen will, muss man Milchbauer sein, aber auch nur, wenn man guten Käse erzeugt. Ein Bauer arbeitet oft zwölf Stunden täglich – und das 365 Tage im Jahr. Er hat kaum Urlaub und trägt das Geld nicht ins Ausland. Wenn er etwas Geld hat, kurbelt er die Wirtschaft an: Maschinen, Gebäude, Strom, Diesel . . . Und wenn eine Kuh Milch geben soll, muss sie ein Kalb bekommen. Weibliche Kälber werden meistens großgezogen und halten unsere Alpen grün. Stiere werden kaum gebraucht und daher verkauft, und zwar dem, der sie auch kaufen will. Der Händler kann sie auch nicht alle selber essen und deshalb kommen sie teils auch ins Ausland.Josef Schmelzenbacher, Riefensberg

Bitschi, ein Sommermärchen?

Es war einmal ein junger Politiker, der sich im Sommer anschickte, bei seiner Antrittsrede als neuer Erlöser der FPÖ Vorarlberg das Ruder zu übernehmen. Bei seiner Ansage, er werde nicht mit der Wallner-ÖVP zusammenarbeiten, hat er jedoch die Rechnung ohne Steuermann Allgäuer gemacht, der zuletzt in ein ganz anderes Horn gestoßen hat. Wer gibt denn da jetzt eigentlich den Kurs vor? Wird der junge Frosch noch geküsst, oder fragt er bald: „Spieglein, Spieglein an der Wand, hab ich die Partei überhaupt in der Hand?“ Und wenn sie nicht gestorben sind, (verw)irren sie noch heute.Ines Hauck, Bregenz

Kultur

Aus der Kulturszene

Auslandsoscar ohne „Waldheims Walzer“Hollywood, Wien Ruth Beckermanns „Waldheims Walzer“ bleibt bei der Oscar-Verleihung 2019...

Welt

Transparent

Das Label „Luli Fama“ präsentierte ein exklusives Strandkleid mit Lochstickerei in Miami Beach. AP

Tapsige Katze

Noch etwas tapsig ist dieser kleine Jaguar im Pariser Zoo de Vincennes unterwegs. Doch nach etwa sechs Wochen ist der Nachwuchs so groß wie eine erwachsene Hauskatze und beginnt, seinen Eltern auf Streifzügen zu folgen und unternimmt erste Jagdversuche. AFP

Und da war noch . . .

. . . eine Angestellte einer Tankstelle, die in Hessen einen bewaffneten Räuber mit einer Dose...
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.