Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Titelblatt

Wirrwarr um Kompetenzen

Ein energischeres Auftreten des Gemeindeverbandes gegenüber dem Land fordert Rankweils Bürgermeister Martin Summer. »A9

Kein sexueller Missbrauch

Ein 36-Jähriger ist am Gericht vom Vorwurf freigesprochen worden, eine weibliche Bekannte mit K.-o.-Tropfen betäubt zu haben. »B1

Thomas verteidigte Führung

Geraint Thomas hat bei der Tour de France den Prestigesieg in L’Alpe d’Huez gefeiert und führt weiter die Gesamtwertung an. »C1

Glasklare Strategie

Der Glas- und Geschirrhändler Mäser setzt Restrukturierung glasklar um. Bereits im ersten Jahr zeigte die Strategie Erfolge. »D1

Wohin

Musik aus aller Welt

Die größte Veranstaltung von SommErleben geht in die 17. Runde und bringt dieses Wochenende musikalische Vielfalt und eine frische Sommerküche auf den Dornbirner Marktplatz. Beim Origano Festival ist für jeden Geschmack das Richtige dabei. Heute, Freitag, spielen 5/8erl in Ehr‘n und morgen, Samstag, Meute, jeweils ab 21 Uhr. Die DJs von Global Underground Music stimmen ab 20 Uhr das Publikum ein. Durch die von der „wirtschaft“ offerierten Speisen aus aller Welt kommen auch kulinarisch gesehen alle Gäste auf ihre Kosten. Der Eintritt ist frei.  dornbirn Tourismus

Notstand beendet

ankara 130.000 Personen aus dem Staatsdienst entfernt, 77.000 in Haft, viele Medienhäuser...

20 Uhrarena/schulhof, lochau

Das dreitägige Lochauer Dorffest ist alljährlich das besondere Highlight im Leiblachtaler Veranstaltungskalender. Der Musikverein lädt Jung und Alt vom 20. bis 22. Juli in die überdachte Open-Air-Arena im Schulhof. Freitag, 20 Uhr: Summer Sound mit Headsound, ob8musig und DJane Pierre Ciseaux. Samstag, 19.45 Uhr Festumzug mit der Gastmusik MV Obereisenbach, den Leiblachtaler Jubiläumsjahrgängern sowie den Oldie-Jeeps und den Vespa- und Lambretta-Oldtimern, 20 Uhr Dämmerschoppen mit dem MV Obereisenbach, 21 Uhr Tanz und Unterhaltung mit den Partyjägern. Sonntag, 10 Uhr: Festausklang mit einem zünftigen Frühschoppen, 10 Uhr Gottesdienst im Schulhof, anschl. Frühschoppenkonzert mit der Bürgermusik Hohenems.  mv lochau

15 Uhralberschwende

Kunst in Mesmer’s Stall: Figürliche Skulpturen aus Ton von Christine Schwärzler und Acrylbilder zum Thema „Urlaubsland Vorarlberg“ von LEX alias Hans Schwärzler. Geöffnet: Freitag und Samstag, von 15 bis 20 Uhr und Sonntag, von 10 bis 15 Uhr. Der Eintritt ist frei!  schwärzler

Politik In Kürze

6070 Anträge auf PapamonatWien 6070 Personen haben seit seiner Einführung am 1. März 2017 einen Antrag auf einen...

Politik

20.30 Uhrfreilichtbühne, silbertal

Mit der Wiederaufnahme des Stücks „Raitia – Die Macht der Berggöttin“ starten die Montafoner Sagenfestspiele am Samstag in die neue Spielsaison. Auf der Freilichtbühne im Silbertal widmen sich 45 Laiendarsteller, Statisten und Helfer bei insgesamt elf Vorführungen dem Kulturgut Sagen. sagenfestspiele.at   montafoner...

18 Uhrschlossplatz, hohenems

Feurige Rhythmen zum Auftakt der Sommernachtskonzerte am Schlossplatz. Die Azucar Cubana Band präsentiert feurige Latinohits und professionelle Salsa-Tänzer(innen) tanzen zu den heißen Takten. Mit tollem karibischem Flair und kulinarischen Highlights. Eintritt frei! Hohenems tourismus

Vorarlberg

11–15 Uhrfeldkirch-levis

Im Anschluss an den Festgottesdienst zum St.-Magdalena-Fest laden der Krankenpflegeverein Feldkirch-Levis-Tisis und der Pensionistenverband zu einem Hock in den Garten der Jugendherberge ein. Neben gutem Essen und Trinken ist auch für ein Kinderprogramm gesorgt. Unterhaltung mit dem Duo Peter & Sepp.  vn-archiv

20 Uhrthüringen

Die Sommerkomödie „Die Wunderübung“ von Daniel Glattauer unter der Regie von Karl Müller wird am Sonntag noch ein letztes Mal im Park der Villa Falkenhorst gespielt. Es spielen Elke Schwald, Marcus Harm und Werner Berjak. VVK: Ländleticket. VERANSTALTER

Verwurzelt, aber nicht gefangen

20 Uhr, schrannenbplatz/Zeughaus, lindau Unbändige Energie und Spielfreude trifft auf Vielseitigkeit in Bezug auf Instrumente und...

Fest im Poolbar-Sattel

Feldkirch In seiner Jugend war er selbst leidenschaftlicher Poolbar-Gänger, heute ist Matthias...

Erfrischend

Juliane (20) aus Wolfurt lässt sich an einem schattigen Plätzchen ein erfrischende Brise um die Beine wehen. VN/Steurer

Lokal

Schwere Kollision

Am Donnerstagnachmittag kam es in Bings bei Bludenz zu einer Frontalkollision zwischen zwei Pkw. Drei Personen wurden verletzt.  Laut ersten Informationen war ein Autofahrer am Mittwochnachmittag auf der L 97 Klostertalstraße in Bings unterwegs. Aus bisher noch ungeklärter Ursache kam der Fahrzeuglenker rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen eine Hauswand. In weiterer Folge wurde der Pkw auf die Gegenfahrbahn geschleudert und kollidierte dort frontal mit einem entgegenkommenden Kastenwagen. Durch den Zusammenstoß wurden beide Lenker und der Mitfahrer im Kleintransporter leicht verletzt. hofmeister

Bregenz

Dornbirn

Knallvolle Poolbar

Zwei Tage hintereinander war das Alte Hallenbad im Rahmen des Poolbar Festivals Anfang Woche knallvoll. Sowohl die Eels (im Bild) als auch Bob Marleys Sohn Ziggy sorgten jeweils für eine volle Halle und beste Stimmung bei den Fans. Morgen findet dann ab 17 Uhr bei freiem Eintritt die offizielle Geburtstagsparty zu 25 Jahren Poolbar statt. Dabei wird ein buntes Programm für Jung (es gibt ein Kinderprogramm) und etwas Älter (jede Menge Bands spielen zum Geburtstag) geboten. matthias Rhomberg

5000 Euro Spende zum Jubiläum

Im Rahmen der Jubiläumsfeier 20 Jahre Rescue EDV im Sonnenbergsaal Ende Juni in Nüziders zeigten sich die geladenen Gäste großzügig und spendeten in Summe 5000 Euro an das Schulheim Mäder. Dieser Tage konnte Firmengründer Horst Kasper (r.) den Scheck an Geschäftsführer Arnt Buchwald übergeben. Sie

Stadtratwechsel in Hohenems

Seine letzte Rede als Stadtrat hat bei der jüngsten Stadtvertretungssitzung Umweltstadtrat Günter Mathis (2.v.l.) gehalten. Der VP-Gemeindepolitiker gibt sein Amt aus gesundheitlichen Gründen ab, in der Folge wurde Gerhard Stoppel (3.v.l.) als sein Nachfolger angelobt. Bürgermeister Dieter Egger sowie alle GR-Fraktionen bedankten sich bei Günter Mathis für seine engagierte Arbeit. Stadt

Bludenz

Feldkirc

Chronik

Sport

Leiden im Hexenkessel

L‘Alpe d‘Huez Chris Froome von einem Fanatiker fast vom Rad gestoßen, Triumphator Geraint Thomas bei der...

Fussballszene

Abgang drohtWien Bei der Austria muss man sich auf einen Abgang von Abdul Kadiri Mohammed einstellen.

Shiffrin unter den Besten

Ski-Ass Mikaela Shiffrin (Bild) war bei den ESPY-Awards in der Kategorie beste olympische Sportlerin nominiert. Der Sieg ging aber an Snowboarderin Chloe Kim, die gleichzeitig auch als beste Athletin ausgezeichnet wurde. Die Ehrung für den besten männlichen Athleten wurde Washingtons Eishockeycrack Alexander Ovechkin zuteil. Die Gala stand auch im Zeichen der Kategorie „Mut“. Mehr als 140 Sportlerinnen standen auf der Bühne, hielten sich an den Händen. Sie wurden ausgezeichnet, weil sie den Missbrauch durch den amerikanischen Olympia-Arzt Larry Nassar öffentlich gemacht hatten. ap

Eishockeyszene

NominierungDornbirn Dominic Zwerger ist bei den Swiss Hockey Awards für die Kategorie als „Youngster of the...

Leserbriefe

Parkgebührenfalle

Wer den Friedhof Vorkloster oder nur die Trafik beim Sandgrubenweg in Bregenz mit dem Auto besuchen will, tut gut daran, die Anzeigetafel für den Parkplatz genau zu studieren. Wer nach einem Gebührenautomat sucht, sucht vergeblich, denn die Anzeige, dass die maximale Parkdauer 1,5 Stunden beträgt, erfordert eine „Parkuhr“. Diese kann man, so fern welche vorrätig sind, beim Kiosk um die Ecke bekommen. Hat man keine „Parkuhr“, was weit überwiegend, insbesondere bei Ortsfremden der Fall ist – ich habe dieses antiquierte Utensil vor 45 Jahren noch im Auto gehabt – sind 20 Euro fällig. Im Rathaus erklärte man dazu, man habe dies eingeführt, um möglichst viele Parkplätze für den Friedhofsbesuch freizuhalten. Das ist zweifelsfrei ein Unsinn, denn wer bleibt in der Regel 1,5 Stunden auf dem Friedhof? Eine Parkuhr wäre die weitaus vernünftigere Lösung. Außerdem ist nicht einzusehen, wenn man auf dem Friedhof Blumenstraße für jedes Blumengießen bezahlen muss, hier aber andererseits kostenfrei 1,5 Stunden parkieren kann.Ing. Gerhard Miltner, Bregenz

Tiere als Nummern

Zum VN-Bericht „Kälbertransporte unverändert“, vom 17. 7.:Die Anfragebeantwortung mit den genauen Zahlen von Tieren, die transportiert oder geschlachtet werden, zeigt eines ganz deutlich: Diese ebenso wie wir fühlenden und leidenden Tiere sind nichts anderes mehr als Nummern, die beliebig von uns Menschen herumgekarrt, getötet und verspeist werden dürfen. Sie selber haben dabei nicht einen Hauch einer Chance, sich gegen dieses schreiende Unrecht zu wehren.Dabei hätten wir es in der Hand, diesem täglichen Leiden ein Ende zu setzen, indem wir auf Pflanzennahrung umstellen.Aber die wahren Profiteure, die Tierprodukte-Industrie, tut alles, um uns von solch einer tierleidfreien Ernährung abzuhalten. Dürfen wir nur wegen des Profits und des Genusses dieses unsägliche Transportieren und Schlachten im Sekundentakt einfach so hinnehmen? Wie stand doch kürzlich so treffend an einer Tierrechtskundgebung auf einem Transparent: „Sag nicht, du hättest nichts gewusst.“Renato Werndli, Eichberg (CH)

Seriöse Politik?

Zum VN-Bericht „Kälbertransporte unverändert“, vom 17. 7:„Bis wann mit einer Reduktion der Kälbertransporte zu rechnen ist, lässt sich derzeit seriös nicht sagen”, ist Gantners letzte Aussage nach all den Aufdeckungen bezüglich Kälbertransporte der letzten Zeit. Wie seriös kann denn eine Politik, eine Regierung, überhaupt sein, wenn sie sich solcher Missstände nicht umgehend, ohne Wenn und Aber, ohne Verzögerung und mit starkem Herzen annimmt? Wer es noch nicht weiß: Das Land Vorarlberg unterstützt mit einer Superaktion („ghoerig feschta“) das regionale und nachhaltige Kaufverhalten der Vorarlberger. Bares Geld für etwas Grips würde ich behaupten. Wir wollen es doch alle, das vertrauensvolle, transparente und friedliche Miteinander mit gutem Gewissen, oder? Herr Gantner, nehmen Sie unser Anliegen also bitte ernst!Katharina Tomaselli, Hörbranz

Was ist Faschismus?

Es erleben die Ideale des Faschismus eine Renaissance in der Wählergunst. Die Stärke, Härte und Strenge ( lateinisch fascis = Rute) ebenso wie die Idealisierung von Heimat, Leistung, Disziplin und Ordnung. Der Faschismus ist aber auch ein Bündel von übersteigert bis pervertierten Idealen, die die Menschen gerne faszinieren (lateinisch fascinare = beschreien, behexen) und selbst zum Fascinosum werden. Was ist so ansteckend an Sprüchen wie „Arbeit muss sich lohnen“, „Wer zahlt, schafft an“, (früher: „Arbeit macht frei“)? Welche Weltordnung suggerieren sie? Was zieht uns an Rohheit und Derbheit anstelle der Höflichkeit, Mitgefühl und Rücksicht mit Schwächeren so an? Der Faschismus liebt es, Stärke zu demonstrieren: Aufsehenerregende Grenzschutzübungen und strenge Grenzkontrollen, Polizei hoch zu Ross und sprunghafte Mehrausgaben fürs das Militär. Fremde sieht der Faschismus generell als Bedrohung und Ausbeutung der Heimat, deshalb sollen diese illegalen Migranten über Rückübernahmeabkommen ausgeschafft werden. Doch welches Land nimmt Leute wieder auf, die es eben selbst vertrieben hat? Der Faschismus liebt die Aushebelung demokratischer Institutionen. Ein Schelm, wer ans BVT und Standortentwicklungsgesetz denkt?Klaus Begle, Hohenems

Danke, Ossi!

Zu „Zum Gedenken an Oswald Müller“, VN vom 18. 7.:Eine kurze Ergänzung über die Persönlichkeit und die Bescheidenheit des Verstorbenen Oswald Müller, Gründer der erfolgreichen Firma Müroll. Viele Jahre durften wir mit dem fröhlichen und liebenswerten Menschen und seiner lieben Tochter Christine an verschiedenen Stammtischen den Sonntagvormittag verbringen. Nie hat er über seine großartigen Erfolge und Leistungen, die von Herrn Ernest Enzelsberger ausführlich und eindrücklich beschrieben wurden, gesprochen. Es ist uns ein aufrichtiges Bedürfnis, dem lieben Oswald, der so viel Gutes und Menschliches verbreitete, im Nachhinein zu danken. Wir werden Ihn nie vergessen und diesen vielseitigen, herzensguten Menschen Ossi stets in Erinnerung behalten und gerne an ihn denken.Heinz Schmidt mit Freunden, Bregenz

Menschen

Festlaune nach Premiere

Grund zum Feiern gab es bei den Bregenzer Festspielen nach der Opern-Premiere  „Beatrice Cenci“. Neben Festspiel-Präsident Hans-Peter Metzler und Kathrin Cometto oder Festspiel-Intendatin

Hochgenuss und Opernfreuden

Zum traditionellen Kundenforum der Donau Versicherung während der Festspielzeit luden Generaldirektor Ralph Müller mit Susanne Müller-Taborsky und Landesdirektor

Rekord-Konzert

New York US-Sänger Billy Joel (69) hat am Mittwoch das 100. Konzert...

Markt

Glasklare Strategie

Dornbirn Der Tischkultur- und Küchenbedarfsgroßhändler Mäser Group hat sich im Vorjahr eine...

Wirtschaft Aktuell

U-Haft bleibt aufrechtMünchen Der in Untersuchungshaft sitzende Audi-Chef Rupert Stadler bleibt vorerst hinter Gittern.

Germania fliegt auf FDH

Friedrichshafen Die deutsche Fluggesellschaft Germania hat die Planungen für das Sommer-Rahmenprogramm...

Spot auf Photinus

Mit Merkur und Juno wurden gleich zwei Solarleuchten des Vorarlberger Herstellers  Photinus für den international bekannten German Design Award nominiert. Photinus entwickelt und produziert die Leuchten, die nicht als Solarleuchten erkennbar sind, in Dornbirn und hat sich mit diesen Leuchten bereits weltweit einen Namen gemacht. Mit der Nominierung zum German Design Award 2019 durch das Fachgremium wurden Design und Qualität der Solarleuchten nun auch offiziell bestätigt. Firma

Wien Die Wiener Börse hat am gestrigen Donnerstag bei eher geringem Volumen mit etwas...

Kultur

Welt

"Kind des Jahrhunderts"

London Es war ganz sicher eine Großtat der Medizin mit enormen Auswirkungen bis in Gesellschaft...

Zart geblümt

Das japanische Label Ai schickte sein Model in zarten Pastelltönen und romantischen Blumen über den Laufsteg. AFP

So eine Affenhitze

Damit die Sommerhitze den Kattas nicht allzu viel zu schaffen macht, bekommen sie im Zoo von Changzhou (China) eisgekühlte Wassermelone serviert. Der Primatengruppe scheint es zu schmecken. Sie nehmen den kühlen Snack gerne an. Reuters

Und da war noch . . .

. . . ein Mann, der im deutschen Bundesland Thüringen unter ein Bett gekrochen und dort...
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.