Hungrige Eisbären am Nordpolarmeer zogen vom Dorf weiter

APA Ticker / 11.12.2019 • 10:46 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Die Menschen am Polarmeer im Nordosten Russlands, die von hungrigen und unterernährten Eisbären belagert werden, können etwas aufatmen. Mehr als die Hälfte der Tiere habe das Dorf Ryrkaipij wieder verlassen, teilte die für den Schutz der Bewohner zuständige Eisbär-Patrouille der Agentur Ria Nowosti zufolge am Mittwoch mit.

Zuletzt waren weit mehr als 50 Tiere in dem Gebiet auf der Tschuktschen-Halbinsel gesichtet worden. Es habe keine Zwischenfälle gegeben, sagte die Chefin der Patrouille, Tatjana Minenko.

Nach ihren Angaben wird das Eis vor der Küste immer dicker. Nur wenn es fest genug ist, können Eisbären dort auf Robbenjagd gehen. Weil das Nordpolarmeer immer länger eisfrei ist, gehen die Bären an Land auf Futtersuche, zum Beispiel auf Müllhalden. Tierschützer machen die Erderwärmung dafür verantwortlich. Rund um Ryrkaipij, wo etwa 600 Menschen leben, wurden im vorigen Jahr 28 Eisbären gezählt.

In dem Dorf sind in der vergangenen Woche vorsichtshalber alle öffentlichen Veranstaltungen abgesagt worden. Kinder fahren nur noch mit dem Bus zur Schule. Die Tiere hatten sich zuletzt von Kadavern verendeter Walrosse in der Nähe des Dorfes ernährt. Die Behörden hatten zunächst eine Evakuierung von Ryrkaipij ausgeschlossen.