Tschechisches Start-up startet Online-Supermarkt Gurkerl.at

Ticker / / 3 Minuten Lesezeit
Tschechisches Start-up startet Online-Supermarkt Gurkerl.at

Ein großer tschechischer Online-Lebensmittelzusteller macht den Internetshops von Billa und Interspar Konkurrenz und startet am 3. Dezember den Online-Supermarkt Gurkerl.at. Das Unternehmen von Firmengründer Tomáš Čupr ist bereits unter anderen Namen in Prag und Budapest tätig und will neben Wien auch in München durchstarten. In Tschechien setzte die Firma mit ihrem Konzept zuletzt 300 Mio. Euro um, in Ungarn waren es 30 Mio. Euro.

In Österreich wird das Unternehmen 105 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen und mit eigener Flotte zustellen, hieß es zur APA. Das Investment liege bei 6 Mio. Euro. Die Gurkerl.at GmbH hat im neu gebauten Tech Park Vienna in Wien Liesing fast 6.000 Quadratmeter angemietet, davon rund 1.000 m2 für Büros und knapp 5.000 m2 Lagerfläche mit fünf Temperaturzonen, geht am Montag aus einer Aussendung hervor. Neben regionalen Lebensmitteln und Frischwaren soll das 7.500 Produkte umfassende Sortiment auch Kosmetika und Haushaltsartikel beinhalten. Gurkerl.at möchte insbesondere auch Lebensmittel kleiner regionaler Produzenten anbieten. Beliefert werden vorerst Kunden in Wien und Umgebung, die Zustellung soll innerhalb von drei Stunden ab Bestellung erfolgen.

Von der IT über das Bestellsystem bis zur Logistik werde Gurkerl.at alles selbst machen, sagte eine Pressesprecherin zur APA. „In einem Jahr wollen wir Marktführer sein, in drei Jahren in den schwarzen Zahlen.“

An der Zustellung von Lebensmitteln beißen sich derzeit selbst etablierte Handelskonzerne die Zähne aus, das Geschäftsmodell wirft finanziell nichts ab, wenngleich die Bestellungen aufgrund der Coronakrise enorm zulegen. „Wir wollen das gerne probieren. Gute Qualität schnell geliefert“, so die Gurkerl.at-Sprecherin.

Mit dem Namen Gurkerl habe man einen gängigen österreichischen Namen aus dem Lebensmittelbereich nehmen wollen. In Tschechien heißt die Firma rohlik.cz, in Ungarn kifli.hu. Beide Namen heißen übersetzt Kipferl. Hauptkundengruppe seien urbane Mittelklasse-Haushalte mit Kindern, sagte Čupr im September in einem Interview mit dem Start-up-Branchenmagazin „Der Brutkasten“. In Deutschland soll unter dem Namen knuspr.de zunächst in München gestartet werden.