Warum der Audi TT auch nach 20 Jahren noch ikonenhaft ist

Mobilität / 25.08.2019 • 12:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Schicker Roadster im VN-Test: der Audi TT wurde optisch dezent überarbeitet. Am Grundcharakter der Design-Ikone hat sich nichts geändert. VN/LERCH

Fit fürs Finale: 2022 endet eine Ära. Die VN haben den überarbeiteten TT getestet.

Audi Die Perlen des Automobilbaus sind gezählt. Audi hat mit dem TT vor 20 Jahren eines dieser Modelle auf den Markt gebracht, die bis heute faszinieren. Als Ikone wird der Sportler aus Ingolstadt in die Geschichtsbücher eingehen. Leider sprichwörtlich. Audi-Chef Bram Shot hat das Ende für 2022 angekündigt. Bis dahin ist ja noch ein bisschen Zeit. Auch für Wehmut. Er wird fehlen, das steht jetzt schon fest. Auch weil Audi den TT in der dritten Generation gerade noch einmal aufgemöbelt hat. Das Update für die Design-Ikone ist optisch freilich dezent ausgefallen. Am Grundcharakter hat sich nichts geändert. Seine vielen typischen Merkmale durfte der TT behalten. Der Kühlergrill wirkt jetzt dreidimensional, die Lufteinlässe sind größer. Damit steht der TT breiter auf der Straße. Wir sind im Test den Roadster gefahren, mit gewohntem Stoffdach, das in zehn Sekunden bis Tempo 50 öffnet und schließt. Zum Vorgänger gibt es weitere Fortschritte beim Geräuschkomfort.

Am Stand der Technik

Einzug gehalten in den Roadster haben das Virtual Cockpit und ein Fahrdynamikprogramm. Damit ist der TT in der Gegenwart angekommen und bis zum bevorstehenden Produktionsende bestens gerüstet. Und da ist sie wieder, die Wehmut. Erst einmal eingestiegen und losgefahren, kann man sich gar nicht vorstellen, dass Audi diese wunderbare Fahrmaschine in die Rente schicken will. Mit neuer 7-Gang-Automatik und 245-PS-Benzinaggregat ist die sportliche Performance noch einmal gesteigert. Allradantrieb sorgt für jene Traktion, die im Grenzbereich wohltuend Reserven bereithält. Trotz kompakter Abmessungen (4,19 Meter) ist das Sicherheitsgefühl top. So lässt sich das Potenzial ausschöpfen. Und das hat es schon auf Papier in sich: 0 auf 100 in 5,5 Sekunden, Spitze bei 250 km/h. Fahrspaß hat bei Audi eben zwei Buchstaben: TT. Daran werden wir uns auch nach 2022 noch erinnern.

Eine Ikone jedenfalls hat kein Ablaufdatum. Das zeigt die aufgefrischte 3. Generation des schicken Roadsters eindrucksvoll. Und vielleicht braucht es deshalb gar keine Wehmut. Der TT hatte schon bei der Präsentation 1998 das Zeug zum Klassiker. Und daran hat sich bis heute nichts geändert.

Audi TT Roadster

Motor/Antrieb 2-Liter -Benziner mit 245 PS, 370 Nm Drehmoment, 7-Gang-Automatik, Allradantrieb

Fahrleistungen/Verbrauch 0 auf 100 in 5,5 Sek, Spitze 250 km/h, Verbrauch 7,2 l (Test 8,8 Liter)

Preis ab 55.930 Euro; Testwagen: 81.440 Euro

Das Virtuelle Cockpit hat Einzug in den TT gehalten.
Das Virtuelle Cockpit hat Einzug in den TT gehalten.