Neuer Glanz am Haus

Eigentum / 23.12.2019 • 15:46 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Bei großflächigem Algenbefall ist der Fachmann gefragt.foto: Shutterstock
Bei großflächigem Algenbefall ist der Fachmann gefragt.foto: Shutterstock

Die einen haben es im Herbst erledigt, die anderen für 2020 vorgemerkt:
Eine Reinigung von unschönen Stellen am Anstrich ringsum das Haus.

Reinigung Die einst weiße Hausfassade weist großflächige grüne Stellen auf? Oder gar rote oder schwarze? Diese könnten durch Grünalgen, Rotalgen oder im Bereich von Wärmebrücken wie Fensterstürzen schlichtweg von Schwarzschimmel verursacht worden sein. Algen und Moos sind gute CO2-Filter. Für Hausbesitzer ist dies dennoch kein Grund, sie auf der Fassade haben zu wollen. Einfach abwaschen und darübermalen ist übrigens keine nachhaltige Lösung. Und je nach Größe des Objektes auch nicht unbedingt ökonomisch. Natürlich kann man bei Algenbefall zu effizienten Mitteln greifen, um diesen zu entfernen. Statt algizider und fungizider Helfer können jedoch auch fotokatalytische Materialien, die die Umwelt nicht belasten, verwendet werden. Sanft, aber effektiv werden Heißwasser, Trockeneis und umweltschonenden Spezialreinigern von Fachunternehmen eingesetzt. Experten garantieren für mehrere Jahre
Algenfreiheit.

Putze und Anstriche

Eine sorgfältige Arbeitsweise ist Trumpf – egal ob man sich selbst oder ein Unternehmen an die Fassade wagt. Experten ziehen die baulichen Gegebenheiten in Betracht. Ein geringer Dachüberstand begünstigt eine feuchtere Fassade, auch Schatten fördert
Algenwuchs. Nur bei entsprechend schonender und gründlicher Vorgangsweise bei der Reinigung, Entfernung und dem Auftragen von Fassadenschutz ist Erfolg möglich. Nicht nur die Behandlung, auch das Entfernen der sich ablösenden Verunreinigungen ist wichtig. Profis raten zudem zur Vorbeugung: Feuchte Wände sollten mit mineralischem Putz versehen werden, da dieser schnell trocknet. Zudem verhindern kapillaraktive und diffusionsoffene Putze und Anstriche die Feuchteaufnahme. Malerfachbetriebe informieren dazu gerne.