Wirtschaftswachstum 2019 nur noch mit 1,6 Prozent erwartet

07.03.2019 • 08:27 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Die Stimmung in der österreichischen Wirtschaft ist zu Beginn 2019 auf den tiefsten Wert seit zwei Jahren gefallen.

Die Stimmung in der österreichischen Wirtschaft ist zu Beginn 2019 auf den tiefsten Wert seit zwei Jahren gefallen.

Die Abkühlung der Konjunkturstimmung in Österreich setzt sich fort – Verschlechterung des Exportumfelds belas­tet die Stimmung.

Die Eintrübung der Konjunkturstimmung vom Allzeithoch zum Jahreswechsel 2017/18 setzt sich zu Beginn des Jahres 2019 fort. „Im Jänner 2019 ist der ,UniCredit Bank Austria Konjunkturindikator‘ auf 2,6 Punkte gesunken. Die schleichende Abkühlung der Konjunktur auf breiter wirtschaftlicher Ebene hat sich jüngst sogar etwas beschleunigt. Die Stimmung in der österreichischen Wirtschaft ist zu Beginn 2019 auf den tiefsten Wert seit mehr als zwei Jahren gefallen“, meint Chefökonom Stefan Bruckbauer.

Optimismus am Bau

Obwohl die Konsumstimmung in den letzten Monaten zurückgegangen ist, ist sie noch immer überdurchschnittlich hoch und auch im Dienstleistungssektor und am Bau herrscht weiterhin Optimismus. Deutlich abgeschwächt zeigt sich hingegen die Stimmung der exportorientierten Industrie.

Hinter der Abschwächung der Konjunkturstimmung steht dabei ein immer stärker forderndes internationales Umfeld. Die europäische Wirtschaft hat im Verlauf von 2018 durch eine unglückliche Kombination aus Ereignissen wie den Störungen in der Autoindustrie durch den neuen Abgastestzyklus, der Verunsicherung durch den bevorstehenden Brexit, die Krise in der Türkei und den Sanktionen gegen Russland an Schwung eingebüßt. Bis Mitte 2019 sollten sich diese Unsicherheiten zumindest zum Teil entspannen und der Boden für ein wieder günstigeres europäisches Wachstumsumfeld bereitet sein. Allerdings werden darüber hinaus die Wachstumsaussichten durch zwei wichtige strukturelle Störfaktoren auf der globalen Bühne belastet, der Verlangsamung der Dynamik in China und den Folgen der protektionistischen Handelspolitik der USA.

„Angesichts der Eintrübung der Konjunkturstimmung in Österreich als Folge der externen Störfaktoren haben wir unsere Wachstumsaussichten für die österreichische Wirtschaft für 2019 von 1,9 auf nur noch 1,6 Prozent reduziert. ­Dies ist zum Teil einem schwächeren Übertrag aus dem zweiten Halbjahr 2018 geschuldet, aber auch geringeren Wachstumsimpulsen vor allem zu Beginn 2019“, so Bruckbauer. Für das Jahr 2020 erwarten die Ökonomen der UniCredit Bank Austria ein Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent. Die bevorstehende Abschwächung der US-Wirtschaft, die sogar in einer milden Rezession münden dürfte, wird für weitere Bremsspuren in der stark exportorientierten heim­i­schen Konjunktur sorgen.

Arbeitslosenquote

Die Abkühlung der Konjunktur wird im Verlauf des Jahres 2019 die positive Entwicklung am heimischen Arbeitsmarkt voraussichtlich stoppen. Der Rückgang bei der Anzahl der Arbeitssuchenden im Jahresvergleich, der seit mehr als zwei Jahren zu beobachten ist, wird bald zu Ende gehen. Die Arbeitslosenquote ist von 7,7 Prozent 2018 auf saisonbereinigte 7,4 Prozent zu Beginn des laufenden Jahres gesunken. „Ab der Jahresmitte 2019 wird der nachlassende Beschäftigungszuwachs voraussichtlich nicht mehr ausreichen, um das stabil steigende Arbeitskräfteangebot aufzufangen. Eine weitere Verbesserung der Arbeitslosenquote ist im schwächeren Konjunkturumfeld nicht mehr zu erwarten. Sowohl für 2019 als auch für 2020 gehen wir von einer durchschnittlichen Arbeitslosenquote von 7,4 Prozent aus“, meint Ökonom Walter Pudschedl.

Rückgang der Inflation

Die bislang gute Entwicklung am Arbeitsmarkt mit starkem Beschäftigungswachstum und zunehmender Lohndynamik wird die Inflation in Öster­reich in den kommenden Monaten weiterhin stärker als im Euroraum-Durchschnitt steigen lassen. „Angesichts der schwächeren Konjunkturaussichten, aber vor allem aufgrund des gesunkenen Ölpreises, erwarten wir mittlerweile für 2019 einen Rückgang der Teuerung in Österreich auf 1,8 Prozent, nach 2,0 Prozent im Jahr 2018. Im Euroraum wird die Inflation voraussichtlich nur 1,4 Prozent betragen“, meint Pudschedl.

Damit wird die Teuerung im Euroraum bereits über ein Jahrzehnt unter dem österreichischen Vergleichswert zu liegen kommen.

Keine Leitzinserhöhung

„Mit der Talfahrt des Ölpreises und der sich 2020 voraussichtlich noch verstärkenden Konjunkturabkühlung hat sich nach unserer Ansicht das Zeitfenster für die begonnene Normalisierung der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank wieder geschlossen“, sagt Chefökonom Stefan Bruckbauer abschließend und ergänzt: „Innerhalb unseres Prognosehorizonts bis Ende 2020 erwarten wir mittlerweile keine Leitzinserhöhung durch die EZB.“

Innerhalb unseres Prognosehorizonts bis Ende 2020 erwarten wir mittlerweile keine Leitzinserhöhung durch die EZB.

Stefan Bruckbauer, Chefökonom, UniCredit Bank Austria

Ab Mitte 2019 wird der Beschäftigungszuwachs voraussichtlich nicht mehr ausreichen, um das steigende Arbeitskräfteangebot aufzufangen.

Walter Pudschedl, Ökonom, UniCredit Bank Austria