Praktiker, mit Chrom geschmückt

Extra / 03.05.2019 • 10:11 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Mit Außen- und Innenretuschen hat Mitsubishi dem Space Star einen deutlich auffälligeren Auftritt verpasst. Das ändert nichts am Spartalent.

Mit Außen- und Innenretuschen hat Mitsubishi dem Space Star einen
deutlich auffälligeren Auftritt verpasst. Das ändert nichts am Spartalent.

Der Space Star steht für solide Hand-festigkeit und hohe Wirtschaftlichkeit – mit 5 Türen und 5 Sitzplätzen bei kompakten Abmessungen.

Seinen Namen hat der Mitsubishi Space Star – in Europa, sonst heißt er Mirage – von einem Minivan-Modell übernommen, das von 1998 bis 2005 gebaut wurde. Als Kleinwagen, der den Colt ersetzt hat, bezieht sich seine Modellbezeichnung jedoch darauf, dass er nicht viel (Straßen-)Raum beansprucht. Mit deutlich unter vier Meter Länge ist der japanische Kleinwagen in erster Linie für die Städte gemacht. Trotzdem bietet der derzeit Kleinste im Drei-Diamanten-Portfolio fünf Sitzplätze. Auch wird er ausschließlich als Fünftürer angeboten.

Kleinvolumige Motoren

Geizt er trotz seiner würzigen Kürze kaum mit Innenraum – auch der Kofferraum ist passabel aufnahmefähig –, so tut er das mit Treibstoff. Das ist ausnahmslos Benzin. Diesel ist gar kein Thema. Das Antriebsprogramm umfasst zwei kleinvolumige Ottomotoren, beides sind Reihendreizylinder. Der eine hat einen Liter Hubraum (999 ccm), der andere 1,2 Liter (1193 ccm). Der kleinere Antrieb schickt 71 PS (und 88 Nm) an die Vorderräder, das größere Aggregat leistet 80 PS (und 106 Nm). Beide Motoren sind mit manueller Fünfgangschaltung zusammengespannt, der 1,2-Liter kann auch mit CVT-Getriebe kombiniert werden.

Handschaltung oder CVT

Die Leistungsentfaltung aller Antriebsstrang-Varianten ist solide, reicht für kurze Autobahnabschnitte durchaus aus. Für die Jagd nach Metern und Sekunden ist der Space Star ohnehin nicht gedacht. Geräuschseitig lässt er keinen Zweifel über die Motorbauart aufkommen. Die Versionen mit Schaltgetriebe wirken munterer im Antritt. Dafür erscheint die Zusammenarbeit zwischen 1,2-Liter und stufenloser Automatik entspannter, wenn es darum geht, im City-Verkehr mitzuschwimmen. Hier macht er sich seit dem Facelift von 2017 auffälliger: Im Zuge der Überarbeitung hat man ihm innen und außen Zierat im Chrom- und Alu-look spendiert. Die Länge: 3,795 Meter. Der Kofferraum: 235 bis 912 Liter. Das Gewicht: ab 870 Kilogramm. Der Preis: ab 10.990 Euro. Das kostet der 1,0 MIVEC (Dreizylinderbenziner) mit 71 PS und manuellem Fünfgangschaltgetriebe in der Einstiegs-Ausstattungsstufe „Inform“.