Jetzt mit elektromotorischer Unterstützung

Extra / 28.11.2019 • 18:36 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Auf Robustheit getrimmt ist das Interieur, ohne modische Spielereien.
Auf Robustheit getrimmt ist das Interieur, ohne modische Spielereien.

Subaru führt Mildhybrid-Systeme in die Baureihen ein. Einer der Start­kandidaten ist der XV. Das Resultat ist spontanere Antrittsbereitschaft bei gleich gebliebener Sprit-Sparsamkeit.

Zurückhaltend ist Subaru traditionell, wenn es um Mode und Trends geht. Das äußert sich am recht konservativen, dafür konsistenten Styling – der XV hat sich im Zuge des jüngsten Generationswechsels optisch kaum verändert – und an der Nichtbeteiligung an plakativen Elektrifizierungsankündigungen.

 

Bewährte Ingredienzien

Man setzt weiterhin auf die angestammte Kombination aus Verbrenner in Boxer-Bauweise (aktuell nur Benziner), permanentem Allrad­antrieb und aktuell stufenlosem CVT-Getriebe. Auch auf dem Sektor elektronischer Assistenzsysteme erliegt die japanische Marke nicht der Experimentierfreude mit umfangreichem Sensorium, hingegen wird der Funktionsumfang Stereokamera (EyeSight) kontinuierlich erweitert. Dennoch ist auch bei Subaru die Elektrifizierung der Antriebe angesagt, um den von der EU festgesetzten CO2-Emissionsgrenzwert – 95 Gramm pro Kilometer über die gesamte Produktpalette hinweg – per
1. Jänner des kommenden Jahres zu erzielen und damit Pönalezahlungen zu umgehen. Einer der ersten Kandidaten für das neue Mildhybrid-System, markiert an den Typenbezeichnungen mit dem „e-Boxer“-Logo, ist, neben dem neu gemachten Forester, der Kompakt-Crossover XV.

 

Ins Getriebe integriert

Das elektrifizierte Antriebssystem setzt sich aus einem Zweiliter-Boxer-Benziner mit 150 PS und einem ­E-Aggregat mit 16,7 PS zusammen. Der Stromantrieb ist ins Gehäuse des  CVT-Getriebe integriert. Die elektromotorische Unterstützung befähigt den XV zu spontaneren Fahr­leistungen. Er kann in 10,7 Sekunden von 0 auf 100 sein, als mögliche Top-Speed sind 193 km/h angegeben. ­Dazu kommt eine rein elektrische Reichweite von rund 1,6 Kilometern – das reicht allemal, um Anfahren und Rollen – etwa im Stau – im Strom-Modus zu absolvieren. Die Spriteinsparung beziffert Subaru mit sechs Prozent: 6,5 Liter pro 100 Kilometer im Norm-Mix.

Der Preis: ab 31.990 Euro. Das kostet der allradgetriebene 2.0i e-BOXER Lineartronic (Benziner) mit 150 PS und stufenlosem CVT-Getriebe in der Ausstattungsstufe „Style“.

Auch Subaru holt sich jetzt elektrische Antriebsunterstützung. Dem XV beschert das neue Mildhybrid-System des Boxer-Benziners sattere Leistung und spontaneres Ansprechverhalten.
Auch Subaru holt sich jetzt elektrische Antriebsunterstützung. Dem XV beschert das neue Mildhybrid-System des Boxer-Benziners sattere Leistung und spontaneres Ansprechverhalten.