Erde an Weltraum: ­bitte melden!

Extra / 05.02.2020 • 19:02 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Julia Weratschnig, geb. 1982, lebt in Anthering, stellv. Obfrau des Österr. Weltraumforums

Am 21. Juli 1969 betrat Neil Armstrong als erster Mensch den Mond. 30 Jahre später nahm Julia Weratschnig an einem Space Camp in den USA teil. „Da war ein Saturn-5-Raketenmodell aufgebaut, da waren As­tronauten und Ingenieure dabei“, schildert die gebürtige Bregenzerin das „sehr eindrückliche Erlebnis“ von damals. Die Sterne zogen die heute 37-Jährige bereits als Kind in ihren Bann. Ein Physikstudium mit Spezialgebiet Astronomie/Astrophysik war nur die logische Konsequenz. Nach ihrer Doktorarbeit arbeitete Julia Weratschnig unter anderem als Senior Researcher beim HM Nautical Almanach Office, als Programmiererin für Versicherungssoftware und als Gymnasiallehrerin. Seit Kurzem ist sie Kuratorin für Astronomie am Haus der Natur in Salzburg. „Ich mache das, was am Lehrersein toll ist und bin aktiv am Betrieb der VEGA-Sternwarte dabei und kann das Programm für Astronomie mitgestalten“, schwärmt sie. Neben ihrem „Traumjob“ ist die 37-Jährige seit Jänner 2018 stellvertretende Obfrau des Österreichischen Weltraumforums, das gemeinsam mit internationalen Partnern an Explorationsstrategien für zukünftige, bemannte Marsexpeditionen forscht.